Sportive LE Background

1. FC Lok beginnt Trainingswoche vor Luckenwalde: Von heute an die Hausaufgaben erledigen

Erneut musste das Oberliga-Team des 1. FC Lok am vergangenen Wochenende unfreiwillig tatenlos mitansehen, wie ein Großteil der Konkurrenz auf mittlerweile neun absolvierte Partien davonzog. Die Blau-Gelben ihrerseits durften erst sechs Mal antreten – und hinken zudem bislang noch punktemäßig hinterher. Zumindest an der zweiten Tatsache kann und muss die Mannschaft von Cheftrainer Achim Steffens schnellstmöglich etwas ändern. Im günstigsten Falle bereits, wenn am kommenden Freitag, 22.10.2010, um 19 Uhr der FSV Luckenwalde in Probstheida gastiert. „Das ist mehr oder minder eine Pflichtaufgabe“, verdeutlicht der 60-Jährige. Den letzten Auftritt des Brandenburger Staffel-Neulings, ein 2:2 daheim gegen Halberstadt, nahm Steffens persönlich vor Ort intensiv unter die Lupe. Er bekam dabei eine Mannschaft zu Gesicht, die „sehr aufopferungsvoll“ agiert, „einfach, unkompliziert und schnörkellos“ spielt.

Große Fortschritte bei Alexander Kunert

Dennoch „rechne ich mir schon etwas aus, wenn wir unsere Hausaufgaben konzentriert erledigen“, erläutert Loks Cheftrainer, „aber die beginnen nun mal heute. Warten wir damit bis Freitag, dann ist es zu spät.“ An diesem Montagabend bittet Steffens seine Jungs zum Vorbereitungs-Auftakt. Eine positive Nachricht gibt es dabei von Mittelfeldspieler Alexander Kunert zu vermelden. Der 26-Jährige konnte letzte Woche nach seinem langwierigen Muskelriss im Oberschenkel, den er sich noch kurz vor Saisonbeginn zugezogen hatte, die ersten Schritte im Mannschaftstraining wagen. Achim Steffens detailiert: „Alex macht große Fortschritte. Er ist sehr ehrgeizig. In den vergangenen Einheiten konnte er teilweise schon in die Spielformen eingreifen. Aber wir müssen abwarten, wie es in den anstehenden Tagen funktioniert.“ Läuft wirklich alles optimal, wäre Kunert vielleicht sogar eine Option für die Bank.

Ihre Kommentar