Sportive LE Background

1. FC Lok: Gedenkspiel für Eric Eiselt am 22. April 2016

Einnahmen gehen komplett an den Nachwuchs

Auch drei Tage nach dem tragischen Unfalltod von Ex-Spieler, -Trainer und Nachwuchscoach Eric Eiselt im Alter von nur 37 Jahren ist die Trauer beim 1. FC Lok sehr groß. Ein Blick in die sozialen Netzwerke genügt, um zu sehen, dass sich nicht nur seine Familie und seine Freunde in einer sehr beklemmenden Gefühlslage befinden. Bekannte, ehemalige Mitspieler, Kinder aus seinen Nachwuchsteams sowie deren Eltern und auch FCL-Fans, die ihn gar nicht persönlich kannten, vermissen die Frohnatur Eric Eiselt schmerzlich.

 

Am Freitag, dem 22. April, 20 Uhr, lädt der 1. FC Lok zu Ehren eines viel zu früh verstorbenen Menschen mit blau-gelbem Herzen zu einem Gedenkspiel ein. Willkommen ist ein jeder, der sich von „Eis“ verabschieden möchte. Ganz egal, welchen Verein er unterstützt und ob ihm oder ihr das rollende Leder überhaupt wichtig ist. Auf dem Rasen wird die Oberliga-Mannschaft von Heiko Scholz gegen ein Team aus ehemaligen Mitspielern und Wegbegleitern von Eric Eiselt antreten. Tickets für alle Stadionbereiche kosten an diesem Abend fünf Euro. Dauerkarten haben keine Gültigkeit. Alle Einnahmen kommen denen zugute, für die sich Eric Eiselt jahrelang leidenschaftlich eingesetzt hat, dem Fußball-Nachwuchs.

 

Hintergrund: Am vergangenen Sonnabend ist Eric Eiselt im Alter von nur 37 Jahren in Costa Rica bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er war viele Jahre Spieler und -Trainer des 1. FC Lok, der stets alles für die blau-gelben Farben gegeben hat. In Probstheida durchlief Eric Eiselt die Nachwuchsteams, war Junioren-Nationalspieler, spielte für den VfB Leipzig in der Oberliga. Von 2006 bis 2008 kehrte er zurück und kickte bis zum Oberliga-Aufstieg erneut beim 1. FC Lok. Danach musste er verletzungsbedingt seine aktive Karriere beenden. Viele Jahre war er ebenfalls als Nachwuchstrainer beim FCL tätig. Von Ende 2011 bis zum Sommer 2014 war er zudem Co-Trainer der ersten Mannschaft und coachte das Team zweimal kurzzeitig als Interimscoach.

Ihre Kommentar