Sportive LE Background

BBV Leipzig gewinnt Krimi beim USC Freiburg mit 65:62 (33:27)

Wichtiger Auswärtserfolg für die Eagles

Den Bundesliga-Damen des BBV Leipzig ist ein wichtiger Sieg im Kampf um einen Playoff-Platz gelungen. Am Samstagabend gewannen die Eagles beim USC Eisvögel Freiburg mit 65:62 (33:27). Nach schwachem Beginn drehte die Mannschaft von Trainer Jaroslaw Zyskowski im zweiten Viertel das Spiel und behielt in den spannenden Schlussminuten die Nerven. Die drei Amerikanerinnen in Diensten des BBVL, Candace Williams, Lacey Haughian und Angela Pace, waren an diesem Abend in Bestform und kamen zusammen auf 58 Punkte. Katharina Wohlberg war mit zwölf gefangenen Fehlwürfen stärkste Rebounderin.

„Wir freuen uns natürlich sehr über den Sieg, da er aufgrund der langen Anfahrt nicht selbstverständlich ist“, sagte BBVL-Trainer Jaroslaw Zyskowski nach dem Spiel. „Wir waren heute stärker an den Brettern, haben gut gegen die Trap-Defense gespielt und Freiburgs starke Spielerinnen gut verteidigt, als es darauf ankam.“ Vor allem in den entscheidenden letzten zwei Minuten gelang den Eisvögeln kein Korb. Nachdem Angela Pace mutig gegen Freiburgs Centerin Jahzinga Tracey ihre Mannschaft zur 63:62-Führung warf, gaben die Gastgeber den Eagles gleich dreimal die Möglichkeit zum Abschluss. Nach zwei wichtigen Offensiv-Rebounds durch Katharina Wohlberg, traf Candace Williams neun Sekunden vor dem Ende zum Endstand. Die Eisvögel hatten zwar noch die Chance auf die Verlängerung, Mirna Paunovics Dreipunktversuch verfehlte jedoch das Ziel und ließ die Eagles jubeln. „Wir wussten, dass wir heute gewinnen müssen, wenn wir die Playoffs erreichen wollen und wir wollten den weiten Weg nicht umsonst fahren“, so Leipzigs Spielmacherin Angela Pace. „Am Ende haben wir gespürt, dass ein Sieg möglich ist und haben unsere Chance genutzt.“

Zu Beginn sah es für den BBVL aber alles andere als rosig aus. Lacey Haughian gelangen zwar nach vier erfolglosen Angriffen die ersten Punkte des Spiels, doch dann trafen nur noch die Eisvögel. Beim Stand von 2:11 nahm Coach Zyskowski folgerichtig eine Auszeit. Sie half immerhin zur  Ergebniskorrektur zum Viertelende (10:17). Verkehrte Welt dann im zweiten Abschnitt. Nun verfehlten die Freiburgerinnen reihenweise den Korb und die Eagles zogen auf 29:19 davon (17.). Dank Yvonne Turner (24 Punkte) blieben die Eisvögel jedoch im Spiel (33:27, 20.) Nach dem Seitenwechsel wirkte Freiburg aggressiver und konnte erneut durch Turner die Führung übernehmen (43:44, 27.). Aber Leipzigs Jenny van Doorn und Lacey Haughian sorgten wieder für einen kleinen Abstand. Mit 51:46 ging es ins Schlussviertel, in dem das Spiel schon zu Gunsten Freiburgs zu kippen drohte (57:62, 37.). Doch am Ende blieben die Eagles abgeklärt, trafen dierichtigen Entscheidungen und hatten möglicherweise den größeren Siegeswillen.

Am kommenden Sonntag treffen die Eagles (9.) zuhause auf den punktgleichen Tabellennachbarn evo New Basket Oberhausen (8.). Die Mannschaft von Julia Gajewski schob sich durch ihren jüngsten Erfolg gegen Halle am BBVL vorbei, doch die Plätze könnten wieder getauscht werden. „Wir haben jetzt großes Selbstvertrauen und können mit einem Sieg gegen Oberhausen möglicherweise einen Playoff-Platz sichern“, sieht Coach Zyskowski der neuen Aufgabe optimistisch entgegen.

BBVL: Williams (22 Punkte, 7 Rebounds), Haughian (21, 7, 2 Steals), Pace (15, 5, 3), van Doorn (4, 6), Wohlberg (2, 12), Hoffarth (1), Maciej, Ta., Maciej, Ti.

Ihre Kommentar