Sportive LE Background

BSG Chemie Leipzig: Es war das Spitzenspiel der Oberliga-Süd.

Die BSG Chemie Leipzig empfing am letzten Samstag im altehrwürdigen Alfed-Kunze-Sportpark den Tabellenzweiten aus Rudolstadt.

Die Gastgeber aus Leipzig-Leutzsch hatten am Anfang der Partie ein wenig Probleme mit den

stark aufspielenden Gästen.

Kaum waren 14. Minuten gespielt, musste der Leipziger Torhüter Marcus Dölz unerwartet das erste Mal hinter sich greifen.

Seine Vordermänner waren zu diesem Zeitpunkt gedanklich noch nicht wirklich auf dem Platz.

Jakob Schneider nutze die Gunst der ersten Viertelstunde und bestrafte das anfangs schwache Zweikampfsverhalten der Leutzscher Hintermannschaft.

Schneider köpfte freistehend im Strafraum zur 1:0 Führung ein.

Doch wer jetzt glaubte, es würde schlecht um den Tabellendritten aus Leutzsch stehen, der irrte sich aber gewaltig.

Angetrieben von ihren fantastischen Fans, kämpften sich die Hausherren wieder zurück ins Spiel.

Sie erspielten sich zahlreiche Chancen und wurden dabei des Öfteren von den Gästen durch kleine taktische Fouls unfair gestoppt.

Es kam zu unschönen Rudelbildungen, die der Schiedsrichter Magnus-Thomas Müller

und sein Team (Robert Päßler, Mario Jeske) aber schnell in Griff bekamen.

In der 29. Spielminute war es dann aber endlich so weit.

Der Torjäger aus der Vorsaison Tommy Kind, erzielte mit seinem dritten Saisontor den hochverdienten Ausgleichstreffer.

Der Mann ist einfach Gold wert!

In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber noch zahlreiche Chancen.

Leider fehlte aber am Ende das nötige Glück.

So blieb es aus Sicht der Gäste bis zum Halbzeitpfiff bei diesem schmeichelhaften Ergebnis.

Nach der Pause wurde es eine sehenswerte Partie.

Rudolstadt bekam nun konditionelle Probleme und musste sich der kämpferischen und auch läuferischen Spielweise der Chemiker geschlagen geben.

Mit diesem aggressiven Tempofußball konnten sie einfach nicht auf Dauer mithalten.

Und es war wieder Tommy Kind, der mit seinem 4. Saisontreffer die Chemiker nun endlich in Führung brachte.

Daniel Heinze legte für den freistehenden Vollblutstürmer auf.

Nun kamen die 1248 Zuschauer voll auf ihre Kosten.

Die Einheit aus Rudolstadt versuchte es nach dem Rückstand nochmal spannend zu machen.

Sie erarbeiteten sich zwar noch ein paar Chancen, konnten diese aber einfach nicht erfolgreich verwerten.

Den Schlusspunkt der Partie setzte Andy Müller.

Er erzielte in der in der 86 Spielminute den 3:1 Endstand.

Damit überholten die Chemiker die Rudolstädter in der Tabelle und klettern damit auf den zweiten Tabellenplatz.

In der kommenden Woche stehen zwei Partien für die Chemiker auf dem Plan:

Am Samstag, den 29. Oktober das Auswärtsspiel in Bernburg und am Montag, den 31. Oktober das Nachholspiel gegen den FC International Leipzig in Markranstädt.

Es ist also wieder Derby-Zeit!

Stimmen zum Spiel:

Dietmar Demuth, Trainer BSG Chemie Leipzig:

„Kompliment an beide Mannschaften, das war ein hochinteressantes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts geschenkt haben. Aus dem Nichts haben wir das 0:1 bekommen aber nicht aufgegeben und letztendlich den Gegner mürbe gemacht. Vielleicht hatten wir am Ende auch ein paar Körner mehr. Ich finde, es war ein verdienter Sieg.“

Holger Jähnisch, Trainer Einheit Rudolstadt:

„Ein verdienter Sieg für Chemie. Wir konnten allerdings dazu beitragen, dass es ein Klassespiel wurde. Bei schwierigen Bodenverhältnissen und unter der wuchtigen Spielweise der Chemie und der lautstarken Unterstützung ihrer Fans haben wir einige Fehler gemacht. Einige unserer jungen Spieler hatten heute einen Lerneffekt. Aber es hat Spaß gemacht, hier zu spielen.“

 

Oberliga Süd, 9. Spieltag

BSG Chemie Leipzig (3) – FC Einheit Rudolstadt (2) 3:1 (1:1)

Tore: 0:1 Jakob Schneider (13.), 1:1 Tommy Kind (29.), 2:1 Tommy Kind (68.), 3:1 Andy Müller (86.)

Schiedsrichter: Magnus-Thomas Müller, Robert Päßler, Mario Jeske

Zuschauer: 1248 (ca. 10 Gästefans) im Alfed-Kunze-Sportpark

BSG Chemie Leipzig: Marcus Dölz, Stefan Karau (MK), Manuel Wajer, Marko Trogrlic, Andy Müller (87. Alexander Bury), Daniel Heinze, Benjamin Schmidt, Tim Bunge (79. Vincent Markus), Nicolas Ludwig, Tommy Kind (90. Maximilian Heyse), Florian Schmidt;

Trainer: Dietmar Demuth

FC Einheit Rudolstadt: Max Bresemann, Markus Güttich, Marco Riemer (MK, 75. Miroslav Khvasta), Benjamin Bahner (84. Sven Rupprecht), Jakob Schneider, Philipp Röppnack, Maciej Zielinski, George Seturidze, Philip Nitsch (58. Marco Pusch), Vedat Temel, Lukasz Derbich;

Trainer: Holger Jähnisch

 

Text: Malik Tirouche

Ihre Kommentar