Sportive LE Background

Die Handball-Stars von morgen erleben

Noch vor kurzem konnte man die ganz Großen des Handballs bei der Weltmeisterschaft in Schweden erleben und die besten internationalen Bundesliga-Vertreter waren erst am vergangenen Wochenende beim All Star Game in Leipzig beim Duell mit der deutschen Nationalmannschaft zu bewundern. Am nächsten Sonntag nun wird dem Leipziger Handballpublikum das nächste Highlight im Männerhandball geboten. In der Ernst-Grube-Halle misst sich die Juniorenauswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) mit dem Nachwuchs der Fédération Française de Handball (FFHB) aus Frankreich.

Das von DHB-Jugendkoordinator Christian Schwarzer angeführte A-Jugendteam – mit den Jahrgängen 1992 und 1993 – absolviert in der kommenden Woche ein Trainingslager im sachsen-anhaltischen Naumburg, ebenso wie ihre Kontrahenten. Dort findet am Freitag auch das erste von drei Freundschaftsspielen statt. Das zweite wird einen Tag später in Limbach-Oberfrohna ausgetragen und am Sonntag schließt das dritte Aufeinandertreffen den Lehrgang für die Mannschaften ab. „Im Vordergrund steht die Entwicklung der Talente im individuellen Bereich. Dort sollen uns die Erkenntnisse in der Woche voranbringen“ nennt der 318-fache Nationalspieler Schwarzer den Grund für den Lehrgang. Die Idee für Leipzig als Austragungsort eines Länderspiels kam über seinen alten Kumpanen Stefan Kretzschmar zustande, der ihn an den SC DHfK empfahl. „Außerdem kenne ich Leipzig aus meiner aktiven Zeit, die Atmosphäre und die Stimmung auf den Rängen fand ich schon damals beeindruckend.“

Das All Star Game sowie die positive Entwicklung beim ambitionierten Drittligisten zeigen das wieder erwachte Interesse an Männerhandball und geben ihm bei der Entscheidung für die Messestadt Recht. Im Hinblick auf die Jugend-Weltmeisterschaft in Argentinien im August möchte der 42-Jährige, der u. a. das Trikot des TBV Lemgo, des FC Barcelona und der Rhein-Neckar-Löwen trug, die Trainingseinheiten und den Leistungsvergleich ebenfalls nutzen. Der Lehrgang soll in Leipzig einen würdigen Abschluss finden und dem Publikum die Perspektivkader des deutschen Handballs vorstellen. So haben die Handballanhänger einen Tag nach dem Auswärtsspiel ihrer Grün-Weißen beim HC Einheit Halle die Gelegenheit, die Junioren ab 14.00 Uhr in der Ernst-Grube-Halle zu erleben. Die Tageskasse öffnet eine Stunde zuvor, Tickets gibt es für 7,00 EUR bzw. 5,00 und 3,00 EUR ermäßigt. Gruppen haben die Möglichkeit, ab jeweils acht Eintrittskarten zwei gratis zusätzlich zu erhalten.

Symposium „Leipzig – Sportfrei?!“

Am gestrigen Donnerstagabend diskutierten beim Symposium des Sportfakultätsprojekts SPORTAKUS – Sport und Medien verschiedene Vertreter des Leipziger Sports unter dem Thema „Planlos oder professionell – Leipziger Sportvereine am Scheideweg“. Neben Sportbürgermeister Heiko Rosenthal, LSBVizepräsidentin und Dozentin Dr. Petra Tzschoppe, Dr. Dieter Gudel (RB Leipzig), Winfried Wächter (LVZ) sowie Rainer Calmund (Berater von Dynamo Dresden) war auch DHfK-Handball Geschäftsführer Karsten Günther von den Studierenden für das Podium eingeladen worden. Gemeinsam mit Moderator Thomas Kunze (mdr) diskutierten die Teilnehmer über die aktuelle Situation im Leipziger Breiten- und Spitzensport und unterschieden sich – gemäß dem Thema – in ihren Prognosen für die zukünftige Entwicklung Leipzigs als Sportstadt. Die 370 Zuschauer lauschten zuvor im proppevollen Hörsaal den Referaten von Michael Mamzed, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Leipzig, und Katharina Rothe vom Netzwerk-Verein concept4sport. Alles in allem war die von vielen Leipziger Sportbeteiligten besuchte Veranstaltung ein gelungener Auftakt für die von Günther angemahnte „verbesserungswürdige Kommunikation“ zwischen den unterschiedlichen Instanzen.

Ihre Kommentar