Sportive LE Background

„Eins“ zu Null – „Zweiter“ mit „Dreier“ gegen den „Vierten“

Das Topspiel des 29. Spieltags versprach schon in den ersten Minuten viel Kampf und einen offenen Schlagabtausch zwischen dem Zweiten und Ligavierten. Die Gäste aus Osnabrück zeigten den 12.205 Zuschauern bereits in den Anfangsminuten, dass sie hier nicht als Punktelieferant angereist sind. So ergab sich in der 21. Minute eine hervorragend herausgespielte Großchance, die Dániel Nagy allein vor dem Leipziger Schlussmann Benjamin Bellot mit einem Schuss knapp neben den Pfosten vergab. An diesem Tag hatten die Rasenballer Fortuna auf ihrer Seite und brachten ihrerseits die VfL-Defensive  einige Male in Bedrängnis. In der 28. Minute war es Kapitän Daniel Frahn, der eine zerfahrene Situation vor dem Tor nutzte und mit einem Abstauber seine Mannschaft mit 1:0 in Führung brachte.

Doch die Gäste steckten nicht auf. Bei einem Eckstoss in der 42.Minute konnte Bellot einmal mehr, Dank einer Blitzreaktion mit dem Fuß, den zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten Ausgleich verhindern.

Die 2. Spielhälfte bot den Zuschauern ein ähnliches Bild. Trotz vieler Chancen gelang es den Leipzigern nicht ihre Führung auszubauen. Am Ende konnten die Gastgeber froh sein, der Ausgleichstreffer lag in der Luft. Tim Sebastian vereitelte mit einer Heldentat die letzte Grosschance für den VfL auf der Torlinie. Damit hält die Leipziger Serie – Sechs Siege und kein Gegentor. Die Jagd auf den schwächelnden Tabellenführer aus Heidenheim ist eröffnet.

Text: Danny Franke

Ihre Kommentar