Sportive LE Background

Gefühlter Sieg

Gefühlter Sieg: LVB-Handballer holen einen Punkt auswärts gegen Söflingen

Es läuft bei den Regionalliga-Handballern der SG LVB. Im siebten Spiel in Folge erkämpfte sich das Team von Trainer Jens Große mit dem 28:28 (12:12) auswärts bei der TSG Söflingen den siebten Punkt. Erfolgreichster Werfer der Leipziger war Danny Trodler mit elf Toren.

Die LVB-Herren leisteten sich zu Beginn zahlreiche technische Regelfehler und überhastete Tor-Würfe und kamen so über die Stationen 3:1 und 6:3 mit 10:6 ins Hintertreffen. Durch eine Umstellung der Abwehrformation auf ein aggressives 6:0 bekamen die Messestädter den Gegner immer besser in den Griff und holten bis zur Pause vor allem durch einen treffsicheren Danny Trodler auf 12:12 auf.

Die Leipziger legten mit einem Dreierpack einen wahren Blitzstart nach der Pause hin (15:12), konnten sich aber durch zahlreiche Zeitstrafen nicht weiter absetzen – was den 16:16-Ausgleich zur Folge hatte. LVB setzte sich durch zahlreiche Paraden von Frank Herrmann auf 22:19 abermals ab, wurde aber bis zum 26:26 ein weiteres Mal eingeholt.

Nun ereignete sich ein wahrer Krimi: Nach jeweils einem weiteren Tor auf beiden Seiten erhielten die Gäste in der letzten Minute einen Siebenmeter zugesprochen. Der sonst so sichere Max Berthold verwarf, im Gegenzug netzten die Söflinger neun Sekunden vor Schluss zur Führung ein. Nun war es Richard Wagner, der nur sechs Sekunden später zum viel umjubelten Ausgleich traf – dass LVB-Coach Jens Große freudetaumelnd dabei das Spielfeld zu früh betrat und (nach vorheriger gelber Karte und 2-Minuten-Strafe) dafür die rote Karte kassierte, komplettierte die teils auf beiden Seiten undurchsichtige Leistung der beiden Unparteiischen.

„Ein großes Lob an die Mannschaft – keiner der Spieler ragt heraus, sie überzeugen mehr denn je als Einheit mit unbändigen Kampfeswillen“, lobt Co-Trainer Torsten Löther die seinigen. Der Punktgewinn gegen Söflingen sei nicht zu erwarten gewesen. Dabei „hebe keiner ob der starken Auftritte ab, denn jeder hat das schwere Ziel Klassenerhalt im Visier und gebe alles dafür“, fügt er hinzu.

Löther blickt dabei schon auf die Partie am nächsten Sonntag um 16 Uhr in der heimischen Sporthalle Brüderstraße: „Nun wollen wir auch noch den Tabellenletzten Rimpar schlagen und uns somit mit einem Nicht-Abstiegs-Platz zur Winterpause selbst beschenken“

LVB (Tore/davon 7m): Herrmann (TH), Claus (TH, n.e.); Eulitz 2, Grießbach 2, Steinbeck 1, Kostulski, Wagner 6, Berthold 6/1, Trodler 11

Siebenmeter: LVB 1/2, TSG 4/6
Strafen: LVB 8x2min, 1xrot (Jens Große 60.Minute) , TSG 3x2min

Ihre Kommentar