Sportive LE Background

Handball-Akademie Leipzig/Delitzsch trifft auf den VfL Bad Schwartau

Sachsens herausragendstes Nachwuchsteam im männlichen Jugendhandball, die A-Jugend der Handball-Akademie Leipzig/Delitzsch, empfängt am Sonntag den VfL Bad Schwartau in der Ernst-Grube-Halle Leipzig. “Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung durch viele Zuschauer, denn das wird ein richtig schweres und spannendes Spiel”, fordert Trainer Jörg Neumann alle Handballfans zum Kommen auf. Anwurf der Partie ist um 14.30 Uhr. Im Anschluss um 17 Uhr kämpfen die Zweitligahandball des SC DHfK gegen den ASV Hamm um Punkte. Der Eintritt für das Nachwuchs-Spiel kostet 4 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Ermäßigte, wobei Karteninhaber des anschließenden Zweitligaspiels und Dauerkarteninhaber des SC DHfK freien Eintritt genießen. Die sächsischen Talente der Akademie schuften wöchentlich in bis zu zehn Einheiten auf dem Sportgymnasium und im Vereinstraining, um das Ziel, die Reife zum Bundesligaspieler im Erwachsenenbereich, zu erreichen. Ein wichtiger Schritt ist laut Neumann dabei die neu geschaffene Jugend-Bundesliga: “Die Spieler betreiben trotz ihres jungen Alters einen hohen Aufwand, der Verein ebenso. Daher wäre es eine super Sache, wenn sie von den Fans in der Grube-Halle nach vorne gepeitscht und angefeuert werden.”

Dass der Gegner am Sonntag ein schwieriger wird, beweisen die Ergebnisse: Erst verlor Bad Schwartau knapp mit 27:30 beim Mit-Favoriten SC Magdeburg, dann gewannen die Holsteiner das Nachbarschaftsduell gegen den ebenfalls hoch gehandelten Nachwuchs vom THW Kiel mit 27:25. “Bad Schwartau spielt mit einer sehr variablen Deckung mit starken Torhütern. Vorne sind sie über die beiden Halbpositionen, auf denen das Brüderpaar Kretschmer spielt, sehr torgefährlich. Vor allem der Sieg gegen Kiel spricht für Bad Schwartau”, warnt Neumann vor den Gästen. Die Akademiker selbst müssen bis auf den Langzeitverletzten Nico Stollenwerk (Schulter) auf keinen Spieler im Kader verzichten. Keeper Lucas Paul laboriert zwar noch an einem umgeknickten Fuß vom Judo-Unterricht in der Sportschule, sein Einsatz wird aber kurzfristig entschieden. Grundsätzlich hat Coach Neumann “mit drei Spielern auf der Torhüterposition aber die wenigsten Sorgen.” Sein Team will versuchen, dem Gegner das eigene Spiel auzuzwingen und deren Handlungen dadurch nicht voll entfalten zu lassen. Dazu sei aber eine Steigerung zum souveränen, aber eher leichteren 39:29-Sieg am letzten Wochenende beim MTV Braunschweig nötig.

In der neuen Jugend-Bundesliga treffen die sächsischen Top-Talente auf elf Mannschaften aus dem Osten und Norden Deutschlands in der Staffel Ost an. Darunter befindet sich auch der Bundesliganachwuchs der Füchse Berlin, des SC Magdeburg, des THW Kiel oder des Deutschen Meisters HSV Hamburg. Am Ende der Saison qualifizieren sich die beiden Ersten der vier nach regionalen Gesichtspunkten aufgeteilten Staffel für die Deutsche Meisterschaft.

Ihre Kommentar