Sportive LE Background

Handballer des SC DHfK Leipzig gewinnen Testspiel gegen Potsdam

Bevor am 12. September der Ligaalltag für die DHfK-Handballer beginnt, reisten sie an Mittwoch zum 1. VfL Potsdam und siegten gegen den ersatzgeschwächten Zweitligisten mit 40:24. Mit dem Club aus der brandenburgischen Landeshauptstadt hatte sich DHfK-Coach Sven Strübin eigentlich noch einmal einen schweren Gegner ausgesucht, um seine Schützlinge auf die anstehenden Aufgaben in der 3. Liga einzuschwören. Im Gegensatz zu den Messestädtern waren die Potsdamer in der Liga bereits gefordert und konnten bei ihrem Heimspielauftakt unter ihrem neuen Trainer Rüdiger Bones die HSG Varel mit 30:24 bezwingen. Bones ist in der Region Leipzig kein Unbekannter, zumal er von 2003-2009 als Trainer mit den Markranstädter Frauen mehrmals den Bundesligaaufstieg knapp verfehlte.

„Aufgrund des Ligastarts war das der einzige freie Termin für den Gastgeber. Wir wollten uns unbedingt noch einmal mit einem hochklassigen Gegner messen, um das Zusammenspiel weiter zu verbessern.“ erklärte Strübin die Gründe für das Aufeinandertreffen am gestrigen Mittwoch um 18:30 Uhr in der Potsdamer Sporthalle in der Heinrich-Mann-Allee. Doch es sollte anders kommen als erwartet: Während die Leipziger bis auf die Verletzten Tomasz Witaszak und Steve Baumgärtel sowie dem verhinderten Jacob Schlichter mit ihrer kompletten Mannschaft anreisten, verzichteten die Gastgeber auf zahlreiche ihrer Bundesligaakteure. Allein vier Stammspieler hatten erkrankt abgesagt, VfL-Coach Bones testete zudem zeitweise einige A-Jugendspieler.

So konnte sich der Drittligist im Verlauf des Spiels stetig absetzen. Insbesondere die beiden Torhüter Sebastian Schulz und Michael Galia legten mit ihren zahlreichen Paraden den Grundstein für den sich frühzeitig abzeichnenden Erfolg. „Es war leider nicht der erhoffte Prüfstein für uns, doch wir haben gesehen woran wir noch arbeiten müssen. Dafür werden wir die kommenden 10 Tage nutzen, um am 12.9. in Topform ins erste Punktspiel zu gehen.“ versucht Strübin dem Spiel etwas positives abzuringen. Nun gilt es, sich die nächsten Tage voll auf den Ligastart am 12. September zu Hause gegen den Zweitligaabsteiger SV Anhalt Bernburg zu konzentrieren. Anpfiff des Duells ist am Sonntag um 17:00 Uhr in der heimischen Grube-Halle.

Ihre Kommentar