Sportive LE Background

HC Leipzig und MEDICA – Flexibles Training für sportliche Höchstleistungen

Flexibles Training auf hohem Niveau ist für die Handballerinnen des HCL unerlässlich. Schließlich studieren viele Spielerinnen nebenher oder machen eine Ausbildung. Ein wichtiger Trainingsstandort ist das Sport- und Gesundheitszentrum Angerbrücke. Dort wurden jetzt eigens für den HCL drei Langhantel-Sets angeschafft.

„Die anspruchsvollen Freihantelübungen trainieren und stabilisieren den gesamten Körper“, erklärt Manuela Röder, Leiterin des Sport- und Gesundheitszentrums Angerbrücke. „Die Spielerinnen erlernen dabei komplexe Motoriken und den Umgang mit Massen im freien Raum. Durch die Gewichtsabstimmung sind geringe, aber auch maximale Trainingsreize möglich. Das heißt, dass die Langhanteln sowohl fürs Kraftaufbau- als auch fürs Kraftausdauertraining verwendet werden können“, so Manuela Röder. Speziell bei den Handballerinnen werden Langhanteln auch für die Steigerung der Sprungkraft eingesetzt. Freihanteltraining eignet sich vor allem für Leistungssportler, aber auch für gesunde und ambitionierte Freizeitsportler.
„Die Spielerinnen kommen etwa zweimal pro Woche ins Sport- und Gesundheitszentrum Angerbrücke“, sagt HCL-Trainer Heine Jensen. „Je nachdem wie oft wir spielen, absolvieren sie ein kurzes Programm von 20 bis 25 Minuten oder ein langes Programm von etwa einer Stunde.“

Göppingen und Larvik warten
Die nächsten Spiele auf dem Terminkalender des HCL sind die DHB-Pokal-Partie am 2.Februar gegen Göppingen und das Champions-League-Heimspiel am 5. Februar gegen Larvik. Heine Jensen blickt voraus: „Gegen Göppingen ist die Rechnung wie immer im Pokal einfach: Wir müssen gewinnen oder wir sind raus. Wir beschäftigen uns zurzeit nicht mit dem Gegner, sondern haben mit uns selbst zu tun, denn wir hatten einige Probleme mit Verletzungen. Nun dürfen wir keine Energie darauf verschwenden, zu diskutieren, was nicht geht, sondern wir schauen positiv nach vorn.“
Mit Larvik reist eine Spitzenmannschaft an: „In diesem Spiel sind wir definitiv nicht die Favoriten. Larvik ist eine hervorragende Mannschaft – es gibt im Frauenhandball kaum bessere. Sie haben zum Beispiel zwei exzellente Torhüterinnen und zahlreiche Europameisterinnen von 2010 im Kader. Das wird eine Riesenherausforderung für uns und bestimmt ein stimmungsvolles Heimspiel hier in Leipzig“, so Heine Jensen.

HCL-Sponsor MEDICA-Klinik
Die MEDICA-Klinik betreut seit der Saison 2009/10 die Leipziger Handballdamen und Trainer Heine Jensen. Als „Exklusiver Reha-Partner des HCL“ und „Offizieller Sponsor der HC Leipzig Bundesliga GmbH“ stellt die Einrichtung zwei Physiotherapeuten für Spiele, Training, Trainingslager und die sportphysiotherapeutische Behandlung im Haus zur Verfügung.
Außerdem gehören die sportmedizinische Basis- und Leistungsdiagnostik zu den Sponsoringleistungen. Daneben können die Spielerinnen die Ernährungsberatung wie auch die Angebote der medizinischen Trainingstherapie nutzen.

Über MeAm-AktiVital
Die MeAm-AktiVital GmbH mit Wirkungsort im Sport- und Gesundheitszentrum Angerbrücke ist Teil der MEDICA-Gruppe und versteht sich als Anbieter auf dem Gebiet der Gesundheitsmedizin. Neben dem Institut für Sportmedizin, welches sich mit Angeboten wie Leistungsdiagnostik, Höhentraining und medizinischem Fitnesstraining ganz auf die Bedürfnisse der Freizeit-, Gesundheits- und Leistungssportler eingestellt hat, liegt der Schwerpunkt beim betrieblichem Gesundheitsmanagement im Institut für Ergonomie und Prävention. Für Unternehmen aller Branchen entwickelt MeAm-AktiVital individuelle Lösungen für mehr Mitarbeitergesundheit und -zufriedenheit.

Quelle: Westend. Public Relations GmbH

Ihre Kommentar