Sportive LE Background

HCL am morgigen Samstag in Celle gefordert

Mit dem Match am vergangenen Mittwoch gegen den Thüringer HC begann für den deutschen Rekordmeister HC Leipzig ein wahrer Spielemarathon mit sechs Spielen in 21 Tagen. Nächster Gegner der Madsen-Sieben ist bereits am morgigen Samstag der Aufsteiger SVG Celle, zu welchem die Messestädterinnen reisen müssen. Anwurf der Begegnung gegen das nach vier Spielen noch punktlose Team von Trainer Martin Kahle ist um 19.30 Uhr in der Sporthalle „Billung-Gymnasium“.

Doch bis auf das erste Bundesligaspiel des Liganeulings täuscht der Punktestand über die gezeigten Leistungen hinweg, gingen doch die anderen drei Partien allesamt am Ende knapp verloren. Vor allem die knappe 28:30 Niederlage gegen Bayer Leverkusen in eigener Halle zeigt auf, dass selbst gestandene Teams in Celle Probleme bekommen können. Angesichts dessen mahnt HCL-Chefcoach Stefan Madsen vor der morgigen Begegnung sein Team: „Nach dem Spiel gegen den THC haben wir intensiv alles besprochen, denn egal in welcher Besetzung wir gespielt haben, können und wollen wir mit unserem Auftreten nicht zufrieden sein. Wir werden Celle auf gar keinen Fall unterschätzen, denn bereits unser Spiel bei Aufsteiger Bad Wildungen hat deutlich gemacht, dass diese Teams gerade in eigener Halle mit der Unterstützung ihrer Fans über sich hinauswachsen können. Nach der Heimniederlage gegen den THC steht für uns nun aber der erste Teil Wiedergutmachung auf dem Plan und wir wollen diese beiden Punkte am Ende unbedingt mit nach Hause nehmen“, so der Däne in Diensten der Blau-Gelben.

Weitere neue Spielerin bis zur WM-Pause an Bord

Zum morgigen Spiel in Celle ist erstmals auch eine weitere neue Spielerin spielberechtigt. Die ehemalige Nationalspielerin Silke Meier (31, Rückraum Mitte und Linksaußen) hilft auf Grund der Verletztensituation bis zur WM-Pause. Manager Kay-Sven Hähner: „Da wir von unserer medizinischen Abteilung die Information bekommen haben, das sowohl Ania Rösler wie auch Mette Ommundsen die Europapokalspiele nicht absolvieren können, haben wir Kontakt zu Silke aufgenommen und wir freuen uns sehr, dass sie bereit ist uns zu unterstützen.“

Ihre Kommentar