Sportive LE Background

Hoffnung für die Radsport-Zukunft

Stolz präsentierte der kleine Franz sein etwas zu großes grün-weißes Trikot mit dem Schriftzug „Wurzener“. Der achtjährige Radsportler war der erste, der bei der Präsentation des Radsport-Nachwuchsteams des SC DHfK Leipzig auf die Bühne durfte. Insgesamt trainieren derzeit 40 Nachwuchsradler und –radlerinnen in den verschiedenen Jugend-Altersklassen beim mitgliederstärksten Verein Mitteldeutschlands – mit zunehmendem Erfolg.

„Wir wollen in den nächsten Jahren den Radsport in Leipzig weiter nach vorn bringen. Unser Ziel ist es, in Zukunft wieder ein schlagkräftiges Männerteam mit eigenen Talenten aufzubauen“, freut sich Abteilungsleiter Roland Hempel auf die Leipziger Radsportzukunft. Das derzeit größte Radsporttalent des SC DHfK ist Monika Kendziora. Die 15-jährige Bahnradsportlerin, die beim Erdgas-Team in Chemnitz trainiert, wurde im vergangenen Jahr zweifache Deutsche Juniorenmeisterin – und sie hat ein ganz klares Ziel vor Augen: „Ich will bei den Olympischen Spielen 2012 dabei sein.“

Petra Rossner unterstützt Nachwuchs-Training

Beim Weiterschreiben der erfolgreichen Leipziger Radsportgeschichte will mit Petra Rossner auch eine der erfolgreichsten deutschen Radsportlerinnen mithelfen. Die Olympiasiegerin von 2002 im 3000-Meter-Verfolgungsrennen hat seit dem 1. Januar im „Petra-Rossner-Girls-Team“ in Leipzig die talentiertesten Mädchen Sachsens in einem Team unter ihren Fittichen. „Leipzig hat nach wie vor ein großes Radsportpotenzial. Vor allem beim SC DHfK ist das Engagement bereits seit vielen Jahren groß. Nicht umsonst gehören mit Judith Arndt und Erik Mohs zwei DHfK-Sportler zu den besten der Welt“, freut sich Petra Rossner, bevor Michael Luda, Vizepräsident des Vereins ergänzte: „Radsport ist weiterhin ein großes Aushängeschild des Vereins. Ich freue mich, dass Petra Rossner uns dabei unterstützt, dass unsere Talente vielleicht irgendwann einmal den Sprung nach oben schaffen – sozusagen in den Spuren des berühmten Täve Schur.“ Vorbilder und Ziele haben die jungen Radsportler des SC DHfK Leipzig also reichlich. Doch Radsport-Legende Jens Lehmann, selbst zweimal Olympiasieger im Bahnradsport, gab den hochmotivierten Nachwuchsradlern noch einen ganz besonderen Hinweis mit auf den weiteren Weg. „Habt einfach Spaß am Radsport, es ist eine tolle Sportart! Es kann nicht jeder von euch Olympiasieger werden. Ein ganz wichtiges Zeichen für den Leipziger Radsport ist die Aufnahme der Sportart in den Kreis der Schwerpunktsportarten.“

Text/Foto: Andreas Wendt

Ihre Kommentar