Sportive LE Background

Jubiläums-Saison im Kanupark Markkleeberg mit knapp 25.000 Wildwasser-Abenteurern beendet

Die 10. Kanupark-Saison ist Geschichte: Am gestrigen Sonnabend waren für dieses Jahr die letzten Freizeitpaddler im Markkleeberger Wildwasserkanal unterwegs. Seit Anfang Mai hatten Abenteurer die Möglichkeit, sich beim Wildwasser-Rafting, NACHT-Rafting, POWER-Rafting, DUO-Rafting, Hydrospeed oder Wildwasser-Kajak auszutoben. 2016 nutzten fast 25.000 Freizeitsportler diese Angebote.

 

Zuwachs bei allen Wildwasser-Angeboten und höhere Auslastung

 

„In diesem Jahr konnten wir etwa 1.400 Gäste mehr als im Vorjahr bei uns begrüßen“, freut sich der Kanupark-Leiter Christoph Kirsten. „Damit ist es uns nun bereits zum neunten Mal in Folge gelungen, unsere Nutzerzahlen zu steigern.“ Den größten Anteil der 25.000 Nutzer machten in der Jubiläums-Saison die etwa 20.300 Personen aus, die beim Wildwasser-Rafting, NACHT-Rafting, POWER-Rafting und DUO-Rafting mitpaddelten. „Die neuen Angebote DUO-Rafting und Happy Rafting-Days wurden gut angenommen, haben aber noch Steigerungspotenzial“, so Christoph Kirsten weiter. „Auffällig ist, dass das Wildwasser-Rafting von sehr vielen Gruppen nachgefragt wird. So war die Möglichkeit, ein 9er Schlauchboot komplett zu buchen, sehr beliebt.“

 

Das Schüler-Rafting konnte erneut einen Zuwachs verbuchen: Etwa 2.900 Schülerinnen und Schüler stürzten sich 2016 in die wilden Fluten des Kanuparks (2015: 2.100). Ein großer Teil davon paddelte bei der Veranstaltungsreihe MITGAS Schüler-Rafting mit, welche in diesem Jahr bereits zum achten Mal stattfand.

 

Auch die Kajak-Sparte erfreute sich steigender Beliebtheit: Mehr als 1.700 Freizeitsportler nutzten die Angebote der Kajak-Schule oder waren als erfahrene Paddler selbstständig auf dem Wildwasser unterwegs (2015: 1.100).

 

Etwa 70 Personen haben die Fahrt im Schlauchboot beim Schnupper-Rafting getestet. Beim Hydrospeed haben sich 25 Freizeitsportler nur mit einem Thermoplast-Bob ausgestattet in den Wildwasserkanal gewagt.

 

Die durchschnittliche Auslastung der 2016 im Kanupark angebotenen Wildwasser-Zeiten lag bei 88 Prozent, wobei der August mit 96 Prozent der am stärksten nachgefragte Monat war. Auch hier ist eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr gelungen (durchschnittliche Auslastung 2015: 86 Prozent; August 2015: 95 Prozent).

 

Neben den Wildwasser-Angeboten hat der Kanupark auch Touren mit einem Drachenboot und einem Mannschafts-Canadier im Programm. Diese wurden von knapp 800 Personen absolviert.

 

Ausgezeichnet, sportlich hochkarätig und als Ausflugsziel beliebt 

 

Der Kanupark am Markkleeberger See hat seine Leuchtturm-Funktion im Leipziger Neuseenland auch in der Jubiläums-Saison bestätigt und ist als bedeutender Freizeitanbieter, als wichtige Sportstätte und als touristischer Magnet nicht mehr wegzudenken.

 

Anfang Mai wurde die Wildwasseranlage mit dem Sächsischen Inklusionspreis 2016 ausgezeichnet. Der Kanupark erhielt die Ehrung in der Kategorie „Barrierefreiheit“ für sein Engagement, auch Menschen mit Behinderungen die Nutzung der Wildwasserangebote zu ermöglichen. Die Auszeichnung wurde unter dem Motto „Inklusive Gesellschaft im Sozialraum“ vom Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Stephan Pöhler, vergeben.

 

Während in den etwa 500 Kanu-Slalom-Trainingsstunden weit über 6.000 Boote gezählt werden konnten, starteten in diesem Jahr insgesamt mehr als 700 Sportlerinnen und Sportler bei den diesjährigen hochkarätig besetzten Wettkämpfen. Im April 2016 waren Deutschlands beste Slalom-Kanuten im Kanupark zu Gast und kämpften bei den Olympia-Qualifikationen im Kanu-Slalom um die Tickets für die Olympischen Spiele 2016 in Rio. Wenige Wochen danach eiferte der Nachwuchs seinen Vorbildern nach, als bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend- und Junioren im Kanu-Slalom die Titel vergeben wurden. 

 

Der Kanupark war auch in seiner zehnten Saison ein beliebtes Ziel für Ausflugsgäste und Touristen. Etwa 450.000 Gäste konnten 2016 auf dem Gelände der Wildwasseranlage begrüßt werden. Neben den Kanu-Slalom-Wettkämpfen lockten ebenso die Saisoneröffnung mit dem XXL-Paddelfestival im Mai sowie das 10. Pappbootrennen im August tausende Besucher an.

 

Kanupark in der Wintersaison

 

Den Spaziergängern bleibt die Wildwasseranlage am Markkleeberger See als Ausflugsziel erhalten: Noch bis Ende November kann vorwiegend an den Wochenenden den Slalom-Kanuten beim Training im Wildwasser zugesehen werden. Die KANU Wildwasser-Terrasse behält ihren täglichen gastronomischen Betrieb bis zum 31. Oktober 2016 bei. Danach wird an den Wochenenden sowie an Feiertagen jeweils ab 10 Uhr geöffnet. Sonntags gibt es von 10 bis 14 Uhr den traditionellen Brunch, für den eine Vorbestellung empfehlenswert ist. Sobald der Frühling im März 2017 in Sicht ist, hat die KANU Wildwasser-Terrasse wieder täglich geöffnet.

Ihre Kommentar