Sportive LE Background

Kickers In Hier klickern die Kicker

 Freitag bis Sonntag stehen hier die Magischen Schweinefinger auf dem Plan. Nein, das ist keine Empfehlung des Küchenchefs auf der Snack-Karte, sondern ein gleichnamiges Tischfußballer-Team. Es ist nicht irgendein Team, es ist im Augenblick die Nr. 1 der Leipzig-Liga. Nicht nur an diesen Tagen geht es hoch her in der Kneipe von Ingo Seyfert, in der das Kickern unüberseh- und hörbar die Hauptrolle spielt. Täglich geht‘s hier ab 18 Uhr beim Babyfoot rund und Passanten schauen erstaunt auf das Gewusel hinter den großen Schaufenstern. An den fünf Spieltischen drehen flink je zwei bis vier Spieler an den acht Stangen. Das Drehen ist eine Kunst. Denn „Kurbeln“, „Wirbeln“ und ähnliche Schweinereien sind im Tischfußball Regelverstöße. Ein Rundschlag einer Stange darf vor und nach der Ballberührung nicht mehr als 360° betragen. Klingt streng, aber die Regeln macht die International Table Soccer Federation (ITSF). „Ein Spieler, der die Regeln nicht kennt, würde nach zwei Minuten so viele Fouls begangen haben, dass er disqualifiziert würde.“, so Michael Danielzik, der das Team der Magischen Schweinefinger anführt. Das gilt natürlich nur für Wettkampfspieler. Spielen können im Kickers In auch die weniger ambitionierten Besucher. Mit oder ohne Regeln.

Mit Effet kickt der Kneipier den kleinen weißen Ball in die Versenkung im Tor. In seinen Handgriffen steckt  Übung drin. Begeisterung auch. Und die brachte ihn auch auf die ausgefallene Idee für sein Kickerlokal. Seit dem letzten Sommer drehen hier an den Stangen Besucher ab 18. Sie können zeigen, wie schwer oder einfach es ist, den Ball ins gegnerische Tor zu lancieren. Wen die Kickerleidenschaft erst einmal gepackt hat, der behält sie. Bestes Beispiel ist Ingo Seyfert: „Wenn ich nicht zwei, drei Spiele am Tag mache, werde ich unruhig.“ Und so wundert er sich auch nicht, wenn Männer zwischen 50 und 60 auftauchen und loslegen. Hier verschwimmen die Alternsgrenzen. Technik gleicht fehlende Beweglichkeit, Beweglichkeit nicht ganz die fehlende Technik aus. Und wie beim großen Bruder Fußball können auch beim Babyfoot die Temperamente durchschlagen. Das Kicker-Regelwerk lässt mit seinen Gewalt- und Pöbelregeln tief blicken.

Gekickert wird seit Ende des 19. Jahrhunderts. Der Name soll sich von der Genfer Fa. Kicker ableiten, der älteste Herstellerin von Fußballtischen. Ein Glück, denn die jüngere Tischvariante der Fa. Möhring  aus Berlin hieß „Knall den Ball“. Nicht verbürgt, aber eine gute Geschichte ist: Kickern sei zur besseren Genesung von Kriegsveteranen erfunden worden. Einige Quellen geben den Spanischen Bürger-, andere den 2. Weltkrieg an. Auch wenn der Tischfußball nicht aus diesem Grund entstand, trainiert er die Feinmotorik und hilft bei der Rückgewinnung und Verfeinerung der Hand-Augen-Koordination.

 Im Osten führte das Kickern eher ein Schattendasein und wird erst seit der Wende organisiert gespielt. In der Leipzig-Liga, die seit zwei Jahren existiert, fighten acht Mannschaften. Die Namen sind phantasievoll wie der des Tabellenersten. Birdy Nam Nam, Kurbel Kurt und Größenwahn & Eigentor lassen auf Spaß am Spiel schließen. Bei den Hin- und Rückspielen spielt  jeder gegen jeden. Die Leipziger wollen mehr und haben mit 6 + 2 Spielern ein Team aufgestellt und starten in der 2. Bundesliga. Pro Jahr gibt es  zwei Treffen. 24 Mannschaften spielen dann in drei Gruppen gegeneinander. Die drei Erstplatzierten steigen in die erste Bundesliga auf. „Z. Zt. geht das für uns noch nicht, da wir noch in keinem Verband organisiert sind.“ so Michael Danielzik. Noch im März soll deshalb der erste Leipziger Tischfußballverein gegründet werden.

Vereinsspieler oder Anfänger – das Kickers In hat für alle open end. Und damit auch andere mit magischen Schweinefingern eine Chance haben, plant Ingo Seyfert hier neben Kickerturnieren atypische Spielabende mit Skat und Poker. Nur das Klickern der Kicker wird fehlen.

Kickers In
Karl-Liebknecht-Straße 82
04275 Leipzig
www.kickers-in.de
Kickernotruf 01776666681
Handel mit Geräten und Ersatzteilen, Reparaturen

Leipzig Liga
http://leipzigliga.de


Ihre Kommentar