Sportive LE Background

Kinderkunst-Perücken ab heute im Leipziger Karstadt ausgestellt

Die heiße Phase ist angelaufen. Ab heute, 16.11.2010, werden die von Schülerinnen und Schülern des Gustav-Hertz-Gymnasiums kunstvoll gestalteten und von der Leipziger Sportprominenz signierten Perücken in der Leipziger Karstadt-Filiale (Neumarkt 30, 04109 Leipzig) ausgestellt. Vier Tage darauf, am kommenden Samstag, 20.11.2010, findet um 11 Uhr an Ort und Stelle dann die große öffentliche Versteigerung der Einzelstücke statt. Die kompletten Erlöse kommen der José-Carreras-Stiftung zu Gute. Die Auktion wird von Christoph Baron, bekannt aus der beliebten DDR-Fernsehsendung „Mach’s mit, mach’s nach, mach’s besser“, geleitet. „Wir laden alle Interessierten dazu recht herzlich ein und freuen uns über jeden Einzelnen, der sich am Samstag an der Auktion beteiligen will“, erklärte Frank Reimsbach, Mitinitiator des Kinderkunstprojektes „Hair“.

In Vorbereitung dessen hatte Reimsbach samt Verstärkung unter anderem am vergangenen Donnerstag auch beim Training des Oberliga-Teams vorbeigeschaut und die Perücken von den bislang noch fehlenden Lok-Spielern unterschreiben lassen. Mitte Oktober schon waren Anne Ulbricht, Karolina Kudlacz und Louise Lyksborg (HCL), Nico Frommer und Carsten Kammlott (RBL) sowie Loks Cheftrainer Achim Steffens, sein „Co“ Mike Sadlo gemeinsam mit Kapitän Thorsten Görke, Jan Evers und René Heusel zu einer öffentlichen Autogrammstunde im Hertz-Gymnasium erschienen, um die jeweiligen Einzelstücke zu signieren. „Ich hoffe sehr, dass wir zusammen mit dem HCL und RB unseren kleinen Beitrag dazu leisten können, damit die Perücken auch einen entsprechenden Versteigerungswert erhalten. Denn genau die Kinder profitieren davon, die jede Hilfe benötigen und verdient haben“, sagte Achim Steffens damals. Im Rahmen der am 16.12.2010 stattfindenden traditionellen José-Carreras-Gala wird der möglichst große Erlös aus der Perücken-Versteigerung der Stiftung gespendet, um die bislang mehr als 300 angeschobenen und unterstützten Projekte weiter ausbauen und fördern zu können.

Ihre Kommentar