Sportive LE Background

L.E. Volleys: Auf in die zweite Runde

Das Freitagsspiel am Tag der Deutschen Einheit gegen die Volley-Young-Stars aus Friedrichshafen ist abgehakt. Nicht ganz flüssig, aber dennoch mit 3:0 gewonnen. Nun kommt am Sonntag eine ganz harte Nuss in die Messestadt. Fünf Siege und fünf Pleiten stehen auf dem Konto der Leipziger im Schlagabtausch mit den Gästen aus Dachau, seit sie in der zweiten Bundesliga Süd gegeneinander antreten. Folgt man dem Trend (denn vier Siege gab es für die Leipziger in den letzten vier Spielen gegen Dachau), so sind die L.E. Volleys der Favorit. Aber was bedeuten Erfolge von gestern. Neue Saison – neue, gemischte Karten.

Dachau hat schon ein Spiel mehr auf dem Konto in dieser Saison, hat seine beiden ersten Begegnungen gewonnen. Eine davon gegen Grafing mit 3:2 und im Spiel gegen Aufsteiger Waldgirmes haben die Bayern lediglich einen Satz abgeben müssen. Ob die Gäste damit schon in Fahrt gekommen sind und den noch Saison-jungfräulichen Leipzigern den Schneid abkaufen können, zeigt sich also schon am Sonntag ab 15.00 Uhr in der Ernst-Grube-Halle auf dem Campus der Universität an der Jahnallee.

Steffen Busse bekommt indes Verstärkung. Wie schon angekündigt wird Christoph Helbig, ehemaliger Erstliga-Spieler bei den Chemie-Volleys Mitteldeutschland und dem damaligen VC Leipzig, für das Sonntagsspiel im Aufgebot stehen. Ein Agreement mit einem erfahrenen Spieler, der in Leipzig wahrlich kein Unbekannter ist und auch im Team ehemalige Kollegen wiedertrifft. Und so reiht er sich in die Reihe von Hannes Müller und Eugen Bakumowski, die den L.E. Volleys ebenfalls immer dann zur Verfügung stehen, wenn Steffen Busse sie braucht und sie selbst keine anderweitigen Verpflichtungen haben. Ein Modell, mit dem die Leipziger auch schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht haben, wenn es darum geht, Verstärkung ins Team zu bringen.

Es verspricht ein spannendes Spiel zu werden, welches sicherlich als erster Gradmesser für die L.E. Volleys angesehen werden muss und so hofft es der Verein, am Sonntag wieder zahlreiche Zuschauer in die Halle lockt. Die Zuschauer vom vergangenen Freitag können dann gleich wieder mit ihrem Fitness-Programm weitermachen, welches ihnen das volle Dutzend Satzbälle und dem dazugehörigen Aufstehen, Hinsetzen, Aufstehen, Hinsetzen abverlangt hat. Tut es in den Muskeln weh, dann ist Weitermachen die beste Medizin. Nicht nur für die Mannschaft.

Ihre Kommentar