Sportive LE Background

L.E. Volleys: Drei Punkte aus Bayern entführt

Leipziger Bundesliga-Volleyballer starten gegen Grafing erfolgreich in die Rückrunde

Mit einem ungefährdeten 3:0-Sieg sind die L.E. Volleys in die Rückrunde der laufenden Saison gestartet. Mit nur einem Mini-Kader angereist konnten die Leipziger ihre Pflichtaufgabe lösen und bereits nach 69 Minuten das Spielfeld vor rund 150 Grafinger Zuschauern siegreich verlassen. Dass die Volleys dabei keine Bestleistung zeigen konnten, spielte eher eine untergeordnete Rolle, denn auch Grafing startete nach der langen Winter-Weihnachts-Pause nicht in Höchstform. Gegenüber dem Freiburger Verfolger (4.), der sein Heimspiel gegen den SV Schwaig verlor, konnte das Leipziger Team den Punktevorsprung ausbauen und führt nun weiterhin vor Herrsching (2.) und Fellbach (3.) die Tabelle an.

Die beiden ersten Sätze waren jeweils für lange Zeit ausgeglichen. Eine hohe Fehlerquote auf beiden Seiten führte dazu, dass sich kein Team entscheidend absetzen konnte. In beiden Durchgängen blieb Grafing bis zum 20:18 aus Leipziger Sicht am Gastgeber dran, ehe die Volleys durchzogen und die Sätze mit 25:20 und 25:19 gewann. Im ersten Satz verwandelten die Leipziger mit einem sehenswerten Block den Durchgang, im zweiten war es ein Angriffsfehler der Gastgeber, der den Satzgewinn für Leipzig perfekt machte.

Zu Beginn des dritten Satzes zeigte Leipzig seine wahren Qualitäten und zog schnell auf 10:4 und 18:10 davon, ehe sich Grafing noch einmal aufbäumte und den L.E. Volleys Punkt für Punkt wieder abnahm. Doch am Ende siegte die sich wieder stabilisierende Qualität des Leipziger Spiels und auch dieser Durchgang ging mit 25:19 an die L.E. Volleys.

Punktbeste Spieler waren gleich drei Akteure. Jannik Kühlborn, Eugen Bakumovski und Erik Wichert steuerten jeweils 12 Punkte bei, wobei letzterer nur 2 ½ Sätze auf dem Feld stand und dann für Roman Metelskiy Platz machen durfte, der nahtlos übernehmen konnte. Die meisten Punkte steuerte Grafing aber selbst bei. 24 Fehler unterliefen den Gastgebern, was schon fast einen ganzen Satz bedeutete. Bemerkenswert war die Aufschlagstärke im Leipziger Team, bei der vor allem Eugen Bakumovski und Erik Wichert zu überzeugen wussten. In der Annahme überzeugte vor allem Axel Roscher, der für den verhinderten Libero Henry Glöckner einsprang.

 

Alles in allem ist das siegreiche Pferd diesmal genau so hoch gesprungen, wie es musste, um es mit den Worten eines Spielers zu sagen. Mit viel Luft nach oben nehmen die Leipziger die drei Punkte verdient mit nach Hause und müssen sich in den kommenden zwei Wochen weiter steigern. Denn schon am kommenden Samstag geht es zu den stark aufspielenden Verfolgern nach Fellbach und eine Woche später ins benachbarte Delitzsch. Diese beiden Partien werden sicherlich eine der Bewährungsproben bei der Frage um die Meisterschaft sein.

Es spielten: Axel Roscher, Eugen Bakumovski, Marvin Freese, Jan Günther, Jannik Kühlborn, Ole Schwerin, Erik Wichert, Roman Metelskiy.

 

Manfred Wiesinger

Präsident L.E. Volleys

Manfred.wiesinger@le-volleys.de

Ihre Kommentar