Sportive LE Background

L.E. Volleys empfangen am Samstag die Oshino Volleys Eltmann

L.E. Volleys: Die Uhr eine Stunde zurück gestellt

Nach dem kräftezehrenden Doppelspiel-Wochenende und der dabei zugezogenen „Pokal-Verletzung“ müssen nun auch die L.E. Volleys die Uhr um eine Stunde zurückstellen. Deutlich ausgedrückt: Die Blamage muss erst einmal verdaut werden. Zurück auf Los heißt die Devise, den Kopf frei bekommen und sich wieder auf die Qualitäten besinnen, die in den letzten Spielen nur selten zum Einsatz kamen. Zwar liegen die Leipziger Volleyballer auf Platz drei der Tabelle, aber diesen zu halten, braucht dann doch eine Leistungssteigerung.

Was man vom amtierenden Meister erwartet, hatten sich die Oshino Volleys aus Eltmann vorgenommen. Der nächste Gegner der Leipziger ist frisch aufgestiegen und hat sich mit Top-Leuten ausgestattet. Doch es will nicht so recht der Knoten platzen. Von ihren vier Begegnungen verloren die Franken alle vier. Und das bedeutet mit null gewonnen Sätzen und null Punkten gleich mal wieder einen Abstiegsplatz. Ein Grund mehr für die Eltmänner, sich in Leipzig anzustrengen und rauszuholen, was rauszuholen ist. Ein Tie-Break-Spiel würde schon einen Punkt bedeuten, was mehr ist, als im Moment auf der Gäste Konto steht. Ein Sieg gegen den Meister würde Auftrieb geben, für die kommenden anstehenden Partien. Also wird man alles geben, um den Hausherren ein Bein zu stellen.

Leipzig hingegen ist der Gejagte, der Drittplatzierte, dessen Motor noch nicht rund läuft und nicht auf hohe Touren kommt. In der letzten Saison konnte keine Gastmannschaft dem Busse-Team den Heimsieg streitig machen. Und in dieser noch jungen Saison musste man bereits ein Bundesliga-Spiel an die Dachauer abgeben. Das Pokaldrama mal nicht mitgerechnet. Entsprechend gedrückt war die Stimmung noch am Sonntagabend. Man mochte nicht so richtig daran glauben, was gerade passiert war. Manch Zuschauer mochte das Problem in den Wechseln von Steffen Busse während des Spiels ausgemacht haben, andere wiederum an den beiden Ballkinder-Bällen, die während des Spiels sichere Punkte für Leipzig vereitelten. Andere wiederum fanden die Schiedsrichterleistung in entscheidenden Phasen kritisch und andere wiederum machten das Doppelspiel-Wochenende dafür verantwortlich. Richtig ist aber, dass Mainz richtig gut gespielt hat und Leipzig richtig schlecht. So sieht es auch die Mannschaft und Punkt.

Ob es den L.E. Volleys gelungen ist, diesen Dämpfer zu verdauen und positiv zu nutzen, wird man schon am kommenden Samstag um 19.00 Uhr sehen können. Denn dann ist Anpfiff in der Ernst-Grube-Halle, für eine neue Chance zu zeigen, was in den Volleys wirklich steckt.

Ihre Kommentar