Sportive LE Background

L.E. Volleys mit sechstem Sieg in Folge

Bundesligateam gewinnt Heimspiel gegen die TuS Durmersheim mit 3:2

Nach zwei Stunden und vier Minuten löste sich die Anspannung und ging der Jubelschrei durch rund 300 der Anwesenden Kehlen in der Leipziger Brüderhalle. Das Bundesligateam der L.E. Volleys hatte soeben den Tabellennachbarn und Fünftplazierten TuS Durmersheim in einem Fünfsatzspiel besiegt und damit den 4. Tabellenplatz gefestigt. Alle hatten ein durchweg interessantes und auch spannendes Spiel gesehen, das nach dem ersten Satz gar nicht spannend aussah. In den Sätzen eins, drei und fünf dominierend und souverän, leisteten die L.E. Volleys sich in den Durchgängen zwei und vier zu viele Unkonzentriertheiten und ließen die Entscheidung im Tiebreak zu. Die meisten Punkte auf Leipziger Seite steuerte Wieland Oswald mit 28 Zählern bei.

Leipzigs Trainer Steffen Busse startete in der Anfangsformation mit – auch durch die Personalsituation – dem gesetzten Alexander Schneider im Zuspiel und Robert Karl und Jan Günther auf Mitte. Libero Henry Glöckner besetzte – trotz Knöchelverletzung gehandicapt – genauso wie Erik Wichert auf Diagonal seinen Stammplatz. Auf der Annahme/Außen-Position vertraute Busse neben Wieland Oswald von Beginn an auf Routinier Axel Roscher und behielt sich Eder Pinheiro und Christopher Niels Käpernick als Alternativen vor.

Im ersten Satz gaben die L.E. Volleys eine Lehrvorführung in Sachen Volleyball. Begünstigt durch Fehler der Gäste, dabei das eigene Spiel dominant durchziehend, ließen die L.E. Volleys in diesem Satz keine Frage nach dem Sieger aufkommen. Der Annahmeriegel stand, der Aufschlag servierte konsequent und in Serie, die Abwehr glänzte und der Angriff punktete. Nach dem 8:5 zur ersten technischen Auszeit zogen die Hausherren unwiderstehlich davon und sicherten sich den Satz mit 25:12.

Mit der gleichen Aufstellung und den gleichen Vorzeichen ging es in Satz Zwei weiter. Die L.E. Volleys setzten sich bis zum 20:13 sicher ab. Danach passierte, was man im Volleyball immer wieder beobachten kann: Eins gibt das Andere. Die L.E. Volleys zeigten sich weniger konsequent. Sie leisteten sich den einen oder anderen Fehler zu viel und der Gegner nahm an Fahrt auf. Vor allem beim Durmersheimer Spiel über die Mitte hatten die Hausherren Probleme. Zudem der Schiedsrichter mit einigen das ganze Spiel fortdauernden interessanten Entscheidungen. Kurz: Nun besser aufgestellte Durmersheimer kämpften sich heran und hatten beim 23:23 ausgeglichen. Busse versuchte es mit einem Wechsel. Für Axel Roscher kam Eder Pinheiro. Die letzten beiden Punkte gab es für die Gäste und die glichen zum 1:1 aus.

Die verlängerte Satzpause, in der die Zuschauer einer gelungenen Präsentation des Vereins für Sportakrobatik Leipzig und einer Verlosung folgen konnten, kam gerade recht. Im 3. Satz machten die L.E. Volleys ungebrochen trotz des Satzverlustes sowohl in der Aufstellung als auch mit ihrem Spiel dort weiter wo sie Mitte des 2. Satzes aufgehört hatten. Wiederum nach der ersten technischen Auszeit mit 8:5 in Führung gaben sie diese nicht mehr ab und bauten sie stetig aus. Das Spiel wieder in die eigene Hand genommen, ließen sie dem Gegner wiederum keine Chance. Nach dem 20:15 blieben die Gäste stehen und die Hausherren sicherten sich den Durchgang mit 25:15.

In den 4. Satz gingen die L.E. Volleys mit Niels Käpernick für Axel Roscher. Sie verpassten den Start, gerieten ins Hintertreffen und sahen sich schnell einem 2:7-Rückstand gegenüber. Davon unbeeindruckt, kämpften sie sich in der Folge immer wieder heran. Beim 19:19 glichen die Leipziger erstmals aus und hatten beim Stand von 23:20 alles in der Hand. Am Ende fehlten Glück und Konsequenz und die L.E. Volleys ließen sich mit dem Satzverlust von 24:26 von den Gästen in den Tiebreak zwingen.

Sieg und Niederlage vor Augen gingen die L.E. Volleys nun wieder mit Axel Roscher in den Entscheidungssatz. Kämpferisch und noch einmal gegenseitig aufgepuscht ließen sie nur bis zum 5:5 einen Ausgleich der TuS Durmersheim zu und nutzten beim 14:11 den ersten Satzball zum Spielgewinn. Die L.E. Volleys feierten damit ihren sechsten Sieg in Folge und verabschiedeten sich erfolgreich in die Heimspielpause bis zum 21.01.2012. Einen großen Dank schickten sie per Transparent und Verneigung an die Leipziger Zuschauer und Fans, die sie nicht erst seit Beginn der laufenden Saison zuverlässig und sachkundig begleiten.

Die nächste Aufgabe nach der Weihnachtspause steht den L.E. Volleys beim Tabellenführer VC Dresden bevor, der am Samstag erstmals in dieser Saison verlor und sich der Drittplazierten FT 1844 Freiburg geschlagen geben musste. Die Trainingspause der L.E. Volleys fällt entsprechend kurz aus. Gleich nach Weihnachten beginnt die Vorbereitung auf dieses Spiel, das am 07.01.2012 in Dresden stattfindet.

Ihre Kommentar