Sportive LE Background

Läuft beim SC DHfK – Leipziger bezwingen Löwen

 

Die SC DHfK-Handballer haben einen Sensationssieg im letzten Heimspiel der Saison eingefahren. Gegen die hoch gehandelten Rhein-Neckar Löwen zogen die Grün-Weißen 28:26 (14:11) davon und besiegten erstmals in der Vereinsgeschichte die Gäste aus Mannheim.

 

Schon vor dem Anwurf hob das Hallendach der Arena Leipzig ab. Die Sensation lag unter dem Spektakel der 5.394 Fans in der Luft. Die Mannschaft von Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen eröffnete das Duell und schenkte kurzerhand zum 0:1 durch den Schweizer Andy Schmid ein.

Die erste Führung für die Hausherren erzielte Andreas Rojewski zum 8:7 durch einen Doppelpack. Und die DHfK-Männer waren im Spiel. Milos Putera bescherte den aufgeheizten Fans zehn Paraden. Davon fischte er zwei geworfene Siebenmeter von Jerry Tollring und Schmid noch vor dem Kasten weg.

In der temporeichen Begegnung hielt auch der 26-jährige Philipp Weber die Messestädter durch Konter im Spiel. Allein gegen Ende der ersten Halbzeit kassierte der Gäste-Keeper Mikael Appelgren vier Tore durch den Leipziger Rückraumspieler. So erspielte sich die Haber-Sieben eine 14:11 Führung.

 

Leipziger Lauf

Putera brachte mit einer Parade die Gastgeber in die zweite Hälfte der Partie. Rojewski erhöhte die Führung (15:11), der Leipziger Torhüter hielt einen weiteren Strafwurf, Rojewski setzte nach (16:11), Weber zielte ins leere gegnerische Tor (17:12) und der Däne Patrick Wiesmach ließ einen Siebenmeter ins Tor der Baden kullern. (18:11)

Maximilian Janke und Abwehr standen felsenfest. Auch eine Zwei-Minuten-Strafe für Bastian Roschek ließ die Leipziger kalt. Aividz Jurdzs erhöte (19:13) und eine Vorlage vom „Riga-Hammer“ Jurdzs  wurde von Weber versenkt.

Doch die Löwen gaben sich nicht geschlagen. Gudjon Valur Sigurddson traf dreifach. Trotz vieler Passungenauigkeiten der Gäste, schmolz der Vorsprung gefährlich auf zwei Tore. Lukas Binder bereitete dem Lauf der Löwen ein Ende. Fünf Treffer in Folge konnte die Mannschaft von Trainer Andre Haber für sich verbuchen uns setzte sich mit 28:26 von den Rhein-Neckar Löwen ab.

Man oft the Match war Weber, der zehn Treffer für sich verbuchte.

 

Afterwork-Party

Die Fans feierten den Sieg, die Mannschaft und den Saisonabschluss anschließend auf einem Fanfest. Verabschiedet wurden die Spieler Rojewski, Jurdzs, Rene Villadsen, Timo Löser und Putera. Torwart Milos Putera arbeitet ab der nächsten Saison als Co- und Torwart-Trainer beim SC DHfK.