Sportive LE Background

 Leipziger Frühjahrslangstrecke: Ruderer messen sich in Burghausen 

Großes Frühlingserwachen im Ruderzentrum Burghausen! Knapp 350 Athleten aus ganz Deutschland werden am Sonntag die Freiluftsaison bei der Frühjahrslangstrecke des Deutschen Ruderverbandes (DRV) eröffnen. Alljährlich trifft sich die Ruderelite des Landes zur Leistungsüberprüfung in Leipzig, ausgerichtet vom SC DHfK Leipzig. Mit einer Veränderung in diesem Jahr. 

Leipzig. Wie gut war das Training? Wo steht die Konkurrenz? Nach dem Winter schwirren so einige Fragen durch die Köpfe der Ruderer. Die traditionelle Frühjahrslangstrecke des DRV am Standort Leipzig gibt Antworten. „Sie dient als erste Standortbestimmung der Saison“, erklärt Angelika Noack, Vizepräsidentin Leistungssport des SC DHfK Leipzig und Ruder-Olympiasiegerin von 1980, die die Strecke auf dem Saale-Leipzig-Kanal selbst schon absolvierte. „Mit einer guten Platzierung sichert man sich einen guten Startplatz bei der Deutschen Kleinbootmeisterschaft Anfang April“, so Noack. 

16 Athleten des SC DHfK Leipzig am Start 

„Wir erwarten 300 bis 350 Teilnehmer“, sagt Thomas Krümmling, Abteilungsleiter Rudern des SC DHfK Leipzig. Am Samstag steht für die Athleten ein 2000 Meter-Ergometertest in der Halle auf dem Programm, am Sonntag geht es ab 09:00 Uhr in Burghausen auf die 6000 Meter-Langstrecke. „Leider können wir in diesem Jahr, im Gegensatz zu den zurückliegenden Jahren, die A-Nationalmannschaft nicht in Leipzig begrüßen“, bedauert Krümmling. Sie führen zeitgleich in Hamburg eine interne Leistungsüberprüfung des DRV durch. 

Um jeden Meter in Leipzig kämpfen werden dagegen die U23- und Junioren-Athleten, darunter auch 16 Sportler des heimischen SC DHfK Leipzig. Neben den Ruder-Zwillingen Johanna und Marion Reichardt (Bronze Studenten-WM 2018) starten unter anderem auch die U23-EM-Dritten von 2018 William Strulick und Richard Aurich. 

Annekatrin Thiele laboriert an gebrochener Rippe 

Weder in Leipzig noch in Hamburg dabei sein kann Topathletin Annekatrin Thiele. Die Olympiasiegerin von Rio brach sich Anfang März eine Rippe. „Ich kann nicht sagen, wie es passiert ist, habe es nicht gespürt“, rätselt die 34-Jährige. So flog sie auch erst einmal mit ins Trainingslager ins italienische Saubaudia, musste aufgrund zu starker Schmerzen jedoch 

vorzeitig abreisen. Aktuell hält sich die Leipzigerin beim Radfahren und Krafttraining fit – alles, was die Rippe nicht zu stark belastet. „Ich bin auf dem Weg der Besserung“, sagt Thiele optimistisch, „diese Woche möchte ich mit leichter Belastung wieder langsam im Ruderboot starten und schauen, wie es sich anfühlt.“ Um die Qualifikation für die Nationalmannschaft macht sich die SC DHfK-Athletin aktuell keine Sorgen. „Der Verband hat mir Schonfrist bis zur Regatta in Duisburg Anfang Mai gegeben. Dennoch hoffe ich, schon bei der Deutschen Kleinbootmeisterschaft wieder mit dabei sein zu können.“ 

Starter/innen des SC DHfK Leipzig bei der DRV-Frühjahrslangstrecke am 31.03.2019 

U23 

Michelle Zehmisch (Seniorinnen Zweier ohne Steuermann), Richard Aurich, William Strulick (beide Senioren Zweier ohne Steuermann), Marion Reichardt, Johanna Reichardt, Maxi Baumgart (alle Seniorinnen Einer Leichtgewicht) 

Junior/innen 

Justin Eberitzsch (Junioren Einer A), Leonie Korn (Juniorinnen Einer A), Selina Kneiss, Mareen Tetzner (beide Juniorinnen Zweier ohne Steuermann A), Elias Walther, Tim Laux, Hannes Horn (alle Junioren Einer B), Hannah Lena Heine, Layla-Natalie Eckert, Svenja Melina Kneiss (alle Juniorinnen Einer B) 

 

Foto: Johanna Reichardt, SC DHfK Leipzig