Sportive LE Background

Leutzscher Füchse auf Kurs Zweite Bundesliga

Leutzscher Füchse auf Kurs Zweite Bundesliga

Zehn Spiele, zehn Siege – erfolgreicher kann man eine Hinrunde nicht spielen, wie es die Tischtennisfrauen der Leutzscher Füchse in dieser Saison in der Regionalliga Süd taten. Der Lohn: Das Team um das Trainer-Duo Marco Fehl und Kai Wienholz ist mit sechs Punkten Vorsprung souveräner Tabellenführer und damit auf dem besten Weg in die Zweite Bundesliga.

In der vierten Regionalligasaison scheinen die Tischtennisspielerinnen aus Leutzsch endgültig reif für den Sprung nach oben zu sein. Noch mehr als die Siege überraschte vor allem die Deutlichkeit der Erfolge. Beim aktuelle Tabellendritte TSV Schwabhausen II feierten die Leipzigerinnen einen 8:2-Sieg. Bereits ein Blick auf das Regionalliga-Team macht bereits das Erfolgsgeheimnis der Leutzscher Tischtennisspielerinnen deutlich: die gute Nachwuchsarbeit. Bereits seit vielen Jahren setzt man bei den Füchsen im Leipziger Westen auf die spezielle Förderung der eigenen Talente. Vor wenigen Wochen wurde der Verein für seine Nachwuchsarbeit mit dem „Grünen Band für vorbildliche Talentförderung“ ausgezeichnet – dafür gab es immerhin 5.000 Euro Preisgeld von Dresdner Bank und der Commerzbank.

Mit der 18-jährigen Anna-Marie Helbig, die im April an der Seite der Chemnitzerin Anna Krieghoff Deutsche Meisterin im Mädchendoppel wurde, der 21-jährigen Linda Renner und vor allem dem 15-jährigen Ausnahmetalent Huong Do Thi stehen drei junge Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs im Regionalligakader. Komplettiert wird der Kader von der litauischen Vizemeisterin und WM-Teilnehmerin Jeva Juceviciute und Sonja Busemann-Blank, die erst vor der Saison von Berlin nach Leipzig gewechselt war. Die 28-Jährige ist die absolute Nummer 1 bei den Leutzscher Füchsen, mit einer überragenden Bilanz: von ihren 21 Einzeln hat sie 18 gewonnen, von neun Doppeln sechs.

Am 9. Januar starten die bislang so erfolgreichen Leipzigerinnen in die Regionalliga-Rückrunde. Gegen den Tabellenzweiten TSV Herrlingen können die Damen des Trainerduos Marco Fehl und Kai Wienholz in der heimischen Halle ihren aktuellen Sechs-Punkte-Vorsprung weiter ausbauen. In der Hinrunde setzten sich die Messestädterinnen in Herrlingen mit 8:6 durch.

Ihre Kommentar