Sportive LE Background

Luis Trenkers Rucksack in Leipzig

Es gibt Sportarten, die fordern uns ganz. Körper, aber auch der Geist müssen in jeder Sekunde einsatzbereit sein. Klettern verlangt uns das ab und beschenkt uns im Gegenzug reich. Wir bekommen das Hochgefühl auf dem erklommenen Gipfel, (Aus)Sichten, die wir nie vergessen und es lehrt uns, alten und neuen Seilschaften vollständig zu vertrauen. Wenn wir wollen, sind die Berge immer und überall. Aber was tun, wenn uns der Berg am Feierabend ruft, das nächste freie Wochenende sehr fern ist oder mieses Wetter die Tour vermasselt?

Längst haben sie sich etabliert und ihre eigenständige Existenz durch wachsende Beliebtheit gegenüber dem Naturfelsklettern untermauert: Die künstlichen Kletterwelten in Hallen und im Freien.
Beim Bouldern  werden in Absprunghöhe ohne Seil und Gurt Kletterbewegungen ohne Sturzrisiko trainiert. Der Kletterer fällt weich auf eine Bouldermatte (Crashpad) und Oberkörper und Kopf können zusätzlich von seinem Kletterpartner (Spotter) aufgefangen werden. War das Bouldern früher noch als Angsthasenklettern verschrien, wandelte es sich nach 1970 zu einer immer populärer werdenden Disziplin.

Im Gegensatz dazu sind beim Top Rope Seil und Gurt ein Muss. Am oberen Ende (on the top) der Kletterwand wird das dicke Seil (rope) durch einen Karabiner geführt. Das eine Seilende hat der Kletterer an seinem Gurt, mit dem anderen wird er von seinem Partner, der ihn damit voll in der Hand hat, von unten gesichert. Frei oder geführt durch eine vorbestimmte Route, arbeitet sich der Kletterer von Griff zu Griff die Wand nach oben. Armkraft ist dafür ganz wichtig, aber eben nicht alles. Der Kopf muss planen und Beine und Arme müssen koordinieren und gemeinsam den Körper ans Ziel bringen. Der Ausblick und der Adrenalinschub sind der Lohn. Nach dem Genuss setzt sich der Bezwinger ins Seil. Was den einen anmutig nach unten schweben lässt, kostet den Sichernden natürlich viel Kraft.

Auch die Leipziger können seit einigen Jahren hier an künstlichen Wänden klettern und schweben. Das  Ausprobieren und Trainieren spart  Ihnen die lange Anfahrt zum Matterhorn, denn gleich dreimal gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene das Indoor- Kletterparadies nur einen Steinwurf von der heimischen Ottomane entfernt.

 No limit

Da haben wir als  innerstädtische Kletterstation  das NO limit in der Dessauer Straße. Mit 3.200 m² Kletterfläche und mehr als 15.000 Griffen ist die 1.000 m² große Halle, die in der DDR als Transformatorenwerk genutzt wurde, die größte ihrer Art in Mitteldeutschland. 2003 wurde mit dem Ausbau der Halle begonnen. Und die Möglichkeiten werden auch weiter ausgelotet.

Allein 210 Routen der Schwierigkeitsgrade  3 bis 10 erwarten hier die Klimber. Die macher der Kletterhalle Steffen Heimann und Rene Grabis, die selbst weltweit klettern, glauben, dass das Klettern in der Halle eine eigene Sportart aufzeigt.

Angst?- Wer die nicht hat, dem mangle es einfach an Phantasie. „Aber das Risiko ist hier einfach geringer und auch das Sportliche steht mehr im Vordergrund als im Gebirge“, meint der Geschäftsführer Steffen Heimann.

Neben den vielen Angeboten für Erwachsene, gibt es auch zahlreiche für Kinder und Jugendliche, die kletternd ganz spielerisch den sozialen Umgang miteinander schulen. Im Kurs genauso wie beim Kindergeburtstag oder wie beim Wettkampf. So fand hier am 6. Juli 2007 der Europäische Jugend Klettercup statt, bei dem die 220 Besten der Junioren aus 22 Ländern die Kunstberge erstürmten. Mehr als  400 Besucher zog das in den Bann.

Auch in der Zukunft wollen die Betreiber der  Halle neben den Kursen und Exkursionen Wettkämpfe ausrichten. Seine Attraktivität und die des Klettersports konnte das NO limit übrigens noch anders beweisen: Die Halle war bisher schon mehrfach Drehort für TV-Serien.

NO limit
Dessauer Straße 2
04129 Leipzig
Tel. (0341) 90 96 722
Fax. (0341) 90 29 0375
E-Mail: info@kletterhalle-leipzig.de
http://www.kletterhalle-leipzig.de
 KletterTurm Mockau

Zudem gibt es den  KletterTurm Mockau. Vor genau hundert Jahren wurde der ehemalige Wasserturm erbaut. Damals gehörte Mockau noch zum Leipziger Umland.

Bis 1996 diente das imposante Bauwerk seiner ursprünglichen Funktion, dann hatte es ausgedient. Die Wasserwerke verloren das Interesse und ließen es mit abgedeckter Holzkuppel verlottern. Erst 2000 steht es dann zum Verkauf und wird 2001 von den heutigen Betreibern erworben.

Das Konzept für den KletterTurm ist gut und ausgewogen, der Kampf um die Umsetzung kostet Geld, Kraft und ganze zwei Jahre. Nach dem Umbau öffnen sich dann im Mai 2004 endlich die Türen.

Mit 30,5 m Höhe hat der Turm die höchste Indoor-Kletterwand in Europa zu bieten. Drei zwölf Meter hohe Etage bieten für jeden Kletterer den richtigen Schwierigkeitsgrad (5- bis 9). Draußen gibt es einen völlig grifflosen Naturfelsen direkt neben dem Turm und außerdem 20 verschiedene Kletterrouten, die vom 40 m hohen Bauwerk den schönsten Blick auf Mockau bieten.

Nach energiezehrendem Schnupper-, Einsteiger-, Aufbau- oder Vorstiegskurs baut die italienische Küche im Restaurant oder Biergarten mit frischer Pasta, Steinofenpizza und vollmundigen Weinen für den Heimweg oder die Reserven für die nächste Tour auf.

KletterTurm Mockau GmbH
Tauchaer Straße 14
04357 Leipzíg
Tel.: 0341-600 5776
Fax: 0341-600 5828
Mob: 0172-293 06 11

E-Mail: webmaster@kletterturm.info
Internet: www.kletterturm-mockau.de Mo-Fr 12:00 bis 24:00 Uhr,
Sa, So, Feiertag 10:00 bis 22:00 Uhr.
Für Gruppen auf Anfrage auch individuell.

 Aerobbi‘s Wellness- und Fitnesspark

Last but not least ist der Kletterschacht in Aerobbi´s Wellness und Fitnesspark, Forststraße 9. Stolze 20 m ist er hoch und verfügt über acht Routen. Bei der Eröffnung 2003 kam dem Inhaber Robbi Diensberger die Idee, den Schacht als Kletteranlage zu nutzen.

Spezielle Kletterkurse werden mittwochs von 19.30 bis 21.30 Uhr von Kai Kinzel und Tim Zimmermann geleitet. Beide sind versierte Kletterer und diplomierte Sportpädagogen. Und nach nur drei Einheiten à drei Stunden gibt es den Kletterpass für den Aerobbi‘s Wellness und Fitnesspark.

Aerobbi‘s Wellness- und Fitnesspark
Forststraße 9
04229 Leipzig

Tel. (03 41) 1 24 85 30
E-Mail: info@aerobbi.de
http://www.aerobbi.com/index.html

Ihre Kommentar