Sportive LE Background

LVB-Handballer wollen am Samstag bei der TSB Heilbronn-Horkheim punkten

LVB-Handballer wollen am Samstag bei der TSB Heilbronn-Horkheim punkten

Die Regionalliga-Handballer der SG LVB wollen am Samstagabend bei der TSB Heilbronn-Horkheim wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Stauwehrhalle Heilbronn. Die Partie steht aufgrund unregelmäßigen Trainings durch zahlreiche Erkrankungen unter einem schlechten Vorzeichen.

Die Leistungsträger Max Berthold, Philipp Grießbach, Jan Kostulski sowie Top-Scorer Danny Trodler und Kapitän Marco Steinbeck konnten unter der Woche kaum trainieren. Alle sind von einer Grippeerkrankung geplagt. „Das ist natürlich absolut suboptimal. Wir wissen immer noch nicht, wer am Samstag mit nach Heilbronn fahren kann. Notfalls fighten wir mit nur acht Leuten um den Sieg“, so LVB-Coach Jens Große.

Um diesen zu erreichen, gilt es vor allen den stärksten Abwehrriegel (durchschnittlich 24 Tore pro Partie) des Gastgebers zu knacken. Auch im Angriff sieht Große den Gegner sehr variabel und stark: „Die Heilbronner haben sich auf der Spielmacherposition und am Kreis vor der Saison noch einmal richtig verstärkt. Doch wir werden alles tun, um das Angriffsspiel so gut es geht zu unterbinden.“

Die Verpflichtung von Handball-Ikone Stefan Kretzschmar durch des Stadtkonkurrenten SC DHfK Leipzig sieht der LVB-Trainer durchweg positiv: „Es ist doch von Nutzen für alle, wenn einer wie Kretzsche seine Popularität nutzt und für den Handball in Leipzig Werbung macht.“ Die Meinung zur einer möglichen Kooperation der regionalen Konkurrenten DHfK, Delitzsch und LVB teilt er ebenso wie Kretzsche. „Wenn wir hier vernünftig auf Dauer etwas erreichen wollen, müssen wir zwingend zusammen arbeiten. Da dürfen auch nicht Animositäten älterer Sportfreunde aus der Vergangenheit im Wege stehen. Wir haben doch mit höherklassigen Handball alle das gleiche Ziel. Ich bin wie vor Kretzsches Verpflichtung jederzeit für Gespräche offen“, so Große.

Martin Glass (Verantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit)

Ihre Kommentar