Sportive LE Background

„Medaillengeflüster“ beim Mitteldeutschen Olympiaball 2010

Vielfaches „Medaillengeflüster“ beim Mitteldeutschen Olympiaball 2010

53 Olympiasieger unter den 1700 Gästen der Leipziger Ballnacht

Es gibt Sportler. Und es gibt Sportler. Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die noch vor wenigen Wochen hochkonzentriert, in passgenauer Sportkleidung und bis in die letzte Muskelfaser angespannt in Vancouver an den Start gingen. Und es gibt diejenigen, die am Freitagabend entspannt, erholt und in eleganter Abendkleidung in der Glashalle der Leipziger Messe den 17. Mitteldeutschen Olympiaball feierten.

In beiden Fällen handelt es sich um André Lange, Claudia Nystad, Daniela Anschütz-Thoms, Jenny Wolff, Tatjana Hüfner und Thomas Florschütz, um nur einige der anwesenden aktuellen Olympioniken zu nennen. Der Mitteldeutsche Olympiaball ist auch bei der diesjährigen Auflage seinem Ruf als hochkarätige und glamouröse, aber entspannte Sport-Benefizgala gerecht geworden.

Unter die 1700 Gäste hatten sich 53 Goldmedaillengewinner Olympischer Spiele und 75 Weltmeister gemischt. 27 WM-Goldmedaillen vereinte allein Kanulegende Birgit Fischer auf sich, die mit ebenso herzlichem Applaus begrüßt wurde wie zahlreiche weitere verdiente Sportler von Jens Weißflog über Andreas Dittmer, Christian Gille bis hin zu Katrin Boron und Stefan Kretzschmar. Ein wahrlich rauschendes Publikum, das sich unter dem Motto „Medaillengeflüster“ eingefunden hatte, um einen stilvollen Abend zu genießen, bei dem es nicht mehr um Sieg oder Niederlage, sondern nur noch um den Genuss des Erreichten und den Ausblick des Kommenden gehen sollte. Ein siegreiches Duo gab es indes doch: Erst konnte sich Frank Embacher, Trainer des Schwimm-Weltmeisters Paul Biedermann, bei der Verleihung des „Mitteldeutschen Trainerpreises 2009“ über seinen Sieg freuen.

Ein mit Delikatessen gespicktes Menü später setzte sich Eisschnellläuferin Jenny Wolff bei der Wahl der „Top of the Sports“ durch. Frank Embacher strahlte ob des unerwarteten Preises ebenso wie Jenny Wolff, die „einen schönen Abend“ erwartet hatte und nun mit dieser Ehrung und einer hochwertigen Uhr aus dem Hause „Tutima“ „noch zusätzlich überrascht“ wurde. Ihr fünfter Weltcup- Gesamtsieg in Folge war Ergebnis akribischer Arbeit. Die in diesem Jahr anstehende Hochzeit wird weit weniger professionell vorbereitet: „Das wird eher Hals über Kopf gehen, aber trotzdem schön werden“, bekannte die erfolgreiche Sportlerin freudestrahlend.

Seine erfolgreiche Karriere beendet, hat André Lange. Der Bobpilot versicherte, er werde „nie wieder in einen Bob steigen“. Allerdings betonte er, dass er dem Bobsport erhalten bleibe. In welcher Funktion, das werde sich in den nächsten Wochen definieren.

Moderator Wolf-Dieter Poschmann nannte dies eine „gute Entscheidung“, denn schließlich „solle ein Sportler aufhören, wenn er am meisten vermisst wird“.

Aufhören wollten die Ballgäste nach Menü und Auszeichnungen noch lange nicht. Da
trafen sich Dittmer und Gille ebenso zum gemeinsamen Plausch, wie Kretzschmar und DHB-Torhüter Silvio Heinevetter, der mit Freundin und TV-Moderatorin Simone Thomalla zur Ballnacht erschienen war. Ob Sportler, Entertainer, Wirtschaftsvertreter oder Politiker – sie alle fühlten sich in der geschmackvoll ausgestalteten Glashalle wohl und ließen im Laufe der Nacht zahlreiche Erinnerungen aufleben und die jüngsten Erfolge Revue passieren. Der Auftritt von Star-Sopranistin Anna Maria Kaufmann, die mit ihrer Hauptrolle im „Phantom der Oper“ ihren Durchbruch feierte, bot das perfekte Ambiente.

Bevor die Ballnacht weniger mit „Medaillengeflüster“ als mit einem rauschenden Fest zu Ende ging, wechselte der Tombola-Hauptpreis, ein neuer Ford Fiesta des Hauptsponsors, noch den Besitzer.

Bildquelle: ADK Medienagentur

Ihre Kommentar