Sportive LE Background

RB Leipzigs absolute Waffen beim VfB Stuttgart: Defensivstärke und Mittelfeld-Roulette

 

RB Leipzig  und der VfB Stuttgart liefern sich am Samstag in der Mercedes-Benz Arena ein Duell, das nicht gegensätzlicher sein kann.

Leipzig, als Champions-League-Anwärter, stellt mit 18 Gegentreffern die defensivstärkste Mannschaft der Liga. Die Schwaben hingegen verharren im Tabellenkeller und markieren nach 21 Spieltagen die schwächste Abwehr. Allein 47 Gegentore kassierten die Stuttgarter, davon neun in den letzten drei Partien.

 

Zu-Null-Serie von RB Leipzig ausbauen

Auswärts gewannen und verloren die Bullen in dieser Saison jeweils vier Spiele. Gleichwohl konnten die Messestädter die letzten vier Bundesliga-Duelle zu null für sich entscheiden, landeten vier Treffer in Düsseldorf und drei in Hannover. Gegen das Team von Markus Weinzierl soll der fünfte Sieg in Folge eingefahren werden.

Der VfB Stuttgart rangiert dagegen auf Tabellenplatz 16, musste aus fünf Spielen vier Niederlagen einstecken und konnte nur ein Remis gegen Freiburg (1:1) verbuchen.

Ralf Rangnick über die Stuttgarter Mannschaft: „Die Mannschaft strotzt nicht vor Selbstbewusstsein, das ist aber auch verständlich. Aber das macht den Gegner nicht weniger gefährlich.“ Weinzierl verfolge einen spielerischen Ansatz und komme über eigenen Ballbesitz“, so weiter der RB-Coach bei der Pressekonferenz in Leipzig.

 

Mittelfeld-Roulette bei RB-Leipzig

Richten soll es bei den Leipzigern eine defensiv ausgerichtete Spielweise durch zwei Viereketten. Auf diese Weise blieb der Bullen-Coach gegen Dortmund, Hannover und Düsseldorf ungeschlagen. Alternativ die, wie zuletzt gegen Frankfurt gespielte 3-5-2-Taktik, mit einem kompakt aufgestellten Mittelfeld. Das Trio Willi Orban, Stefan Ilsanker und Nordi Mukiele könnten auch am Samstag wieder im Zentrum der Startelf auflaufen. Allerdings ist der Franzose Ibrahima Konaté nach seiner abgesessen Gelbsperre wieder verfügbar. Noch ist unklar wer das Rennen im Mittelfeld macht.


Timo Werner meets Heimat

Auch Stürmer Emil Forsberg ist nach langer Verletzungspause von vier Monaten für ein erneutes Debüt in der Bullen-Elf einsatzbereit. Rangnick über den Schweden: „Ich überlege ihn zu bringen. Es gibt noch die eine oder andere Option. Ich werde das Training morgen abwarten.“

Flügelflitzer Timo Werner läuft in seiner Heimat und gegen seinen ehemaligen Ausbildungsverein VfB Stuttgart auf. Mit 17 Jahren debütierte er als jüngster eingesetzter Spieler in einem Pflichtspiel und als jüngster Bundesliga-Torschütze des VfB Stuttgart.

 

RB-Akteure ohne Einsatz

Mittelfeldakteur Konrad Laimer fehlt am Samstag und sitzt seine Gelbsperre ab. Weiterhin fehlt der Langzeitverletzte Dyaot Upamecano (Knieverletzung). Ebenfalls keine Option ist der Slowene Kevin Kampl. Er steigt, nach einer Zehenverletzung, erst in der nächsten Woche wieder ins Training ein. Der Neuzugang von Insel, Emile Smith Rowe und zweiter Wintertransfer Amadou Haidara, trainieren individuell. Beide werden im März ins Mannschaftstraining einzusteigen.