Sportive LE Background

SC DHfK Leipzig gegen EHV Aue 26:24 (14:11)

Stationen: 4:0, 8:1, 11:7, 14:11, 17:13, 18:17, 20:21, 22:23, 26:24
SC DHfK Leipzig: Storbeck, Tovås; Semper 9, Emanuel, Krzikalla 2, Pöter, Oehlrich, Binder 4, Greß, Roscheck, Weber 10/5, Milosevic 1, Pechstein
EHV Aue: Musil, Sveinbjörn Petursson; Meinhardt 3, Brykner 8, Mägi 3, Arni Thor Sigtryggsson 2, Sommer 4/2, Faith 2/1, Bjarki Mar Gunnarsson, Mazur, Kempe 1, Sigtryggur Dadi Runarsson, Hördur Sigthorsson 1
Zuschauer: 2351 Handballfans in der Arena an der Jahnallee
Schiedsrichter: Michael Kilp (TSG Oberursel), Christoph Maier (TuS Steinbach)
Siebenmeter: Leipzig 5/5, Aue 3/2
Zeitstrafen: Leipzig 10 min, Aue 8 min

Runar Sigtryggsson, EHV Aue: „Wir konnten heute zum ersten Mal in dieser Saison mit dem vollen Kader antreten, hatten uns also etwas vorgenommen. Aber wir haben es gleich in der Anfangsphase verspielt, da waren wir zu brav. Danach haben wir ins Spiel gefunden und sind sogar in Führung gegangen. Das hat jedoch zu viel Kraft gekostet, die uns am Ende fehlte. Ich bin trotzdem stolz auf meine Mannschaft, dass sie sich nach dem 1:8-Rückstand zurückgekämpft hat.“

Christian Prokop, SC DHfK Leipzig: „Das war ein sehr starker Start von uns, da hat alles gepasst: Die Abwehr steht und vorne haben wir eine Angriffseffektivität von achtzig Prozent. Doch wie so oft, wenn alles leicht von der Hand geht, schleichen sich Unkonzentriertheiten ein. Vor allem im Angriff, wo wir mit unseren klaren Chancen sündigen. So kommt Aue ran, macht Druck und das Spiel wird zu einer mentalen Angelegenheit für uns. Deshalb ein Riesenkompliment und Dankeschön an unsere Fans, die uns frühzeitig unterstützt und uns damit einen richtigen Heimvorteil verschafft haben.“

Ihre Kommentar