Sportive LE Background

SC DHfK Leipzig gewinnt beim heimstarken TV Großwallstadt mit 25:23

Die DHfK-Handballer haben das Auswärtsspiel in Aschaffenburg gegen den traditionsreichen TV Großwallstadt mit 25:23 (12:12) Toren gewonnen und dadurch den vierten Tabellenplatz behauptet. Völlig verdient! Denn die Sachsen bestimmten bereits in der Anfangsphase das Geschehen klar. Sie lagen 1:0 beziehungsweise 5:2 in Führung, was speziell der bärenstarken Abwehrarbeit mit Thomas Oehlrich im Zentrum zu verdanken war. Dafür blieben in der Offensive einige Wünsche offen. Prompt kamen die Hausherren wieder ran und münzten das häufige Überzahlspiel in eine eigene Führung um. Die Stationen lauteten 12:10, 14:13 und 15:14, sodass die TVG-Fans einen weiteren Heimsieg erwarteten, vor allem als Thomas Oehlrich nach seiner dritten Zeitstrafe disqualifiziert wurde (44. Minute). Aber seine Mannschaft kompensierte den Ausfall durch einen enormen Kampfgeist. Philipp Weber, der vorher den Kasten mehrere Male verfehlt hatte, traf nun in entscheidenden Situationen das Tor. Außerdem zog Torwart Henrik Ruud Tovas den gegnerischen Angreifern mit tollen Paraden den allerletzten Nerv.

 
TV Großwallstadt gegen SC DHfK Leipzig (Halbzeit 12:12)
Stationen: 0:1, 2:5, 5:5, 8:9, 10:9, 12:10, 12:12, 13:13, 17:17, 17:22, 18:23, 21:23, 23:25

TV Großwallstadt: Putera, Lenz, Spatz 10, Friðgeirsson 1, Henkel 1, Eisenträger 5, López, Holst, Jakobsson, Arnaud, Kretschmer, Pomeranz, Kohlbacher 3, Kajic 1, Stark 2

SC DHfK Leipzig: Tovås, Pulay; Emanuel 3, Krzikalla 3, Oehlrich, Binder 3, Jonsson, Gerlich 4/1, Boese, Weber 3, Prokopec 2/1, Milosevic 7, Göde
Zuschauer: 1539 Handballfans in der Unterfrankenhalle in Aschaffenburg
Schiedsrichter: Thomas Hörath (Eibach) und Timo Hofmann (Helmbrechts)
Siebenmeter: Großwallstadt 4/3, Leipzig 4/2
Zeitstrafen: Großwallstadt 4, Leipzig 6 (Disqualifikation Thomas Oehlrich nach 3. Zeitstrafe, 44. Min.)

Ihre Kommentar