Sportive LE Background

SC DHfK siegt gegen Schlusslicht Eulen Ludwigshafen

Der SC DHfK Leipzig hat gegen die Eulen Ludwigshafen am Donnerstagabend in einem hart umkämpften Duell einen Sieg eingefahren. Die Leipziger gewannen das dritte in Spiel in Folge, konnten aber das Ticket zum vorzeitigen Klassenerhalt noch nicht lösen.

 

SC DHfK patzt in der ersten Halbzeit

In der ersten Halbzeit gingen die Gäste aus Ludwigshafen schon nach zwei Minuten durch einen verwandelten Siebenmeter durch den Kreisläufer Kai Dippe in Führung. Zwei Minuten später glich Youngster Marc Esche für die Leipziger aus, Franz Semper erhöhte nur eine Minute später zur Führung (2:1). Doch die Eulen ließen sich nicht abschütteln. Der Gleichstand von 4:4 in der elften Minute sollte der letzte in der ersten Halbzeit sein.

Eulen-Torwart Matej Asanin hielt die Rheinländer durch Paraden im Spiel, Philipp Weber, z. Bsp. scheiterte an Tormann Asanin. Die Ludwigshafener standen hoch, nutzen Konter und ließen durch ihre bärenstarke Abwehr kein Durchkommen der Leipziger zu. Zehn Minuten vor dem Halbzeit-Abfiff erarbeite sich das Gästeteam einen Vorsprung von vier Toren. Mit einem Rückstand von 11:14 gingen die Leipziger von der Platte.

 

Leipzig dreht auf

Die zweite Halbzeit bot ein anderes Bild. Die Mannschaft von André Haber verbuchte innerhalb von fünf Minuten vier Treffer für sich, wobei Semper in der 36. Minute zum 15:15 ausglich. Semper sorgte noch zweifach für ein Remis (44. und 45. Minute) und hielt sein Team im Spiel. Wobei Semper und auch Weber sichere Treffer am Tor vorbeisegeln ließen.

Zwölf Minuten vor Spielende fighteten beide Mannschaften vor 4.337 aufgeheizten Zuschauern um den Sieg. Leipzig war im Aufwind.

 

Messestäder mit heißer Schlussphase

Der Ludwigshafener Rückraum-Spieler Jan Remmlinger kassierte in der 48. Minute eine Zwei-Minuten-Strafe. Die Grün-Weißen nutzen das Unterzahlspiel, denn Spieler Lukas Binder traf den leeren gegnerischen Kasten und erzielte einen wichtigen Anschlusstreffer. Rechtsaußen-Spieler Patrick Wiemach verwandelte anschließend einen Siebenmeter zur Führung (20:19). Diese ließen sich die Hausheeren nun nicht mehr nehmen.

Gast-Eule Kai Dippe, der im Spiel bereits zwei Sieben-Meter verwandelte, vergab einen Sieben-Meter. Nun die Leipziger abermals im Unterzahl-Spiel. Doch die Messestädter fackelten nicht lang und Semper schoss die Jungs in Führung, Keeper Milos Putera glänzte mit Paraden.

Gelegen kam die nächste Zwei-Minute-Strafe in Folge für die Gastgeber. Der Däne Wismach versenkte zwei Siebenmeter, Niclas Pieczkowski traf den leeren Eulen-Kasten und Binder versenkte das Schlusstor. Die Eulen blieben auswärts weiterhin sieglos und wurden 28:22 geschlagen.

 

Leipzig ohne vorzeitigen Klassenerhalt

Die SG BBM Bietigheim hätte mit einer Heim-Niederlage den Klassenerhalt für die Leipziger schon heute perfekt machen können. Doch die Baden-Württemberger erspielten gegen die HSG Wetzlar ein Remis (26:26).

Der SC DHfK tritt am Mittwoch, den 01.05.2019, beim Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt an.

 

Trainer-Stimmen nach dem Spiel

Gäste-Coach Benjamin Matsche: „ Wir haben mit einer gut beweglichen Deckung begonnen und Druck in der Defensive aufgebaut. Wir haben später die Freiwurf-Situationen nicht so gut genutzt wie in der ersten Halbzeit. Ein Plus von zwei oder drei Toren habe ich für Leipzig gesehen. Plus sechs ärgern mich sehr. Wir waren besser als plus sechs.“

DHfK-Coach André Haber: „ Überrascht hat mich die kämpferische und emotionale Mentalität des Gegners nicht. Wir haben den Gegner ins Spiel eingeladen. In der zweiten Halbziet haben wir cleverere Lösungen gefunden und wollten besser decken. Die Mannschaft musste sich das hart erarbeiten.“