Sportive LE Background

Schwache Leistung gegen Balingen-Weilstetten II – 24:29 im dritten Heimspiel

Die Handballer der SG LVB haben ihr Heimspiel gegen die Reservemannschaft der HBW Balingen‐Weilstetten mit 24:29 verloren. Vor rund 400 Zuschauern in der Sporthalle Brüderstraße fehlte den Leipzigern der nötige Biss und Willen zum Sieg. Dies schlug sich vor allem im Angriff mit 23 Fehlwürfen und 17 technischen Regelfehlern nieder.

Leipzig erzielte das erste Tor und hielt bis zum 10:11 Mitte der ersten Halbzeit mit. Nun leistete man sich etliche Abspielfehler in Kontersituationen und griff in der Deckung nicht konsequent zu, die Balinger zogen bis zur Halbzeit auf 4 Tore davon. Nach der Halbzeit setzten die Gäste ihren Siegeszug fort und sorgten für ein Dejavú beim Team um Steinbeck um Co. Mit einem Lauf auf 14:21 schien die Partie vorzeitig entschieden, ähnlich wie beim Sachsenduell LVB gegen Pirna am letzten Wochenende. Doch die Leipziger stabilisierten die Abwehr, standen nun defensiver und verhinderten so offensive 1:1‐Situationen und daraus entstehende Freiräume. Beim Stand von 21:26 keimte ein letzter Funke Hoffnung auf, der jedoch auch durch die Rote Karte für Daniel Kunz in der 50.Minute nach 3 Zeitstrafen erstickt wurde. Die jungen und schnellen Gäste spulten ihr Pensum herunter und sicherten sich so den Doppelpunktgewinn.

„Das war heute eine katastrophale Leistung der Mannschaft, das kann man den zahlreichen Fans auch nicht verkaufen“, so Trainer Jens Große. Niemand der Spieler habe 100 Prozent seiner Leistung gezeigt, wobei der 37‐Jährige hinzufügt, dass „wenigstens Keeper Frank Herrmann ein paar Bälle gehalten hat“. Wenn nicht alle Akteure an ihre Leistungsgrenze gehen, sei kein Sieg in der Regionalliga möglich. Im nächsten Spiel am Sonntag um 16:30 Uhr stehen die LVB‐Handballer nun unter Zugzwang, um den Anschluss an den rettenden 10.Platz nicht zu verlieren. Eine Mitfahrt im Mannschaftsbus ist für 20 Fans möglich.

Weitere Informationen dazu ab Mittwoch auf der LVB‐Website handball‐lvb.de.

LVB (Tore/davon 7m):

Herrmann (TH), Claus (TH), Eulitz 3, Grießbach 1, Steinbeck, Bödemann, Kostulski 4, Wagner 1, Berthold 3, Kunz 6, Trodler 4, Ziemann 1, Lorenz‐Tietz 1

HBW II:

Bar (TH), Camovic (TH), Euchner, Schuldt 4, Flockenzie 5, Keinath 5/1, Stocker 6/1, Zank 1, Foth 4, Thiemann 4, Wahl, Schlaich

7m (erhalten/getroffen):

LVB 2/0, HBW 3/2

Strafen:

LVB 2xgelb 7x2min 1xrot nach 3x2min (Kunz/51.Min), HBW 3xgelb 5x2min

Spielverlauf:

3:3, 9:11, 10:14, 12:16 (Halbzeit), 14:21, 17:24, 20:26, 22:28, 24:29 (Endstand)

Schiedsrichter:

Drechsler (Fürstenfeldbruck), Hutner (Lauben)

Martin Glass (Verantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit)

Ihre Kommentar