Sportive LE Background

Speedskater des SC DHfK setzen auf starken Nachwuchs

Seit einigen Tagen geht es auf der Skaterbahn in der Diderotstraße wieder hoch her – vor allem die Speedskater des SC DHfK Leipzig drehen hier fleißig ihre Runden. Neben den Erwachsenen trainieren auf der im Jahr 2008 eingeweihten Bahn auch insgesamt 50 Kinder- und Jugendliche in vier Trainingsgruppen.

„Wir sind in Sachen Nachwuchs auf einem sehr guten Weg. Vor allem bei den 8- bis 10-Jährigen ist der Zulauf enorm“, erklärt Patrick Täubrecht, Nachwuchstrainer und Sportlicher Leiter der SC-DHfK-Speedskater: „Nach dem langen Winter holen viele Jugendliche und Erwachsene wieder ihre Skates aus dem Keller und kommen zu uns.“ Der ehemalige Nationalmannschaftsfahrer Patrick Täubrecht, der in den vergangenen sieben Jahren jeweils bei der Europameisterschaft das Deutschland-Trikot trug, ist stolz auf die zahlreichen starken Talente, die sich bereits nach kurzer Zeit herauskristallisiert haben. Dabei ist Albrecht Baumgarten derzeit wohl der stärkste. Der 14-Jährige gewann bei der im Rahmen des Leipzig Marathons durchgeführten Landesmeisterschaft im Halbmarathon – als jüngster Teilnehmer. Ende März hatte der junge Speedskater in Berlin den ersten Inline-Halbmarathon seines Lebens absolviert und auf Anhieb Rang zwei in seiner Altersklasse belegt. Auch wenn die 13-jährige Sarah Schmidt und die 12-jährige Laurie Magdeburg noch zu jung für einen Start beim Leipzig Marathon waren, gehört das Duo ebenfalls zu den großen Talenten der Abteilung, die sich derzeit auf die weiteren Höhepunkte vorbereiten. Nach dem erfolgreichen Saisonstart Mitte April beim Sachsen-Thüringen-Nachwuchscup auf der heimischen Bahn warten mit den Sächsischen Landesmeisterschaften am 2. Mai in Meißen und den Norddeutschen Meisterschaften Ende Mai im brandenburgischen Jüterbog die nächsten Highlights.

Anfang Juli finden die Deutschen Bahn-Meisterschaften in Geisingen in Baden-Württemberg statt. Also stehen in den kommenden Wochen und Monaten weitere harte Trainingseinheiten auf dem Plan. Die können nun übrigens auch bis zum Abend ausgedehnt werden, denn seit Oktober verfügt die Skaterbahn auch über eine Flutlichtanlage. „So können wir auch abends ein bisschen länger trainieren – vor allem im Herbst. Das ist toll“, freut sich Patrick Täubrecht.

Nachdem im vergangenen Jahr bereits die Norddeutschen Meisterschaften auf der Bahn in der Diderotstraße ausgetragen wurden, hoffen die DHfK-Skater in den nächsten Jahren auf weiter große Wettkämpfe auf der Bahn. „Das Ziel sind die Deutsche Meisterschaften, aber dafür fehlen noch ein paar Sachen, unter anderem die Banden. Deshalb wird es wohl noch zwei Jahre dauern“, blickt Patrick Täubrecht voraus.

www.le-skate.de

Text/Fotos: Andreas Wendt

Ihre Kommentar