Sportive LE Background

„Spiel der Legenden“ am 20. November in der Red Bull Arena

Jürgen Klinsmann und Lothar Matthäus auf der einen, Thomas Doll und Ulf Kirsten auf der anderen Seite: Das Star-Aufgebot beim „Spiel der Legenden“ am 20. November (20.15 Uhr) in der Red Bull Arena ist groß. Anlässlich des 20. Jahrestages der Vereinigung der beiden deutschen Fußballverbände stehen sich an diesem Tag die Fußball- Weltmeister von 1990 und ein Team von DDR-Kicker-Legenden gegenüber.

Kurzfristig absagen musste nach einem Muskelfaserriss jedoch Jürgen Kohler, Abwehrchef der 1990er DFB-Auswahl. Auch Matthias Sammer, letzter Torschütze in der DDR-Nationalmannschaft, kann nicht spielen. Der gebürtige Dresdner und heutige Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte seine Spielerkarriere wegen einer Knieverletzung 1998 beenden müssen. Er werde aber den Ost-Legenden, die vom letzten DDR-Nationaltrainer Eduard Geyer trainiert werden, kräftig die Daumen drücken.

Neben Klinsmann und Matthäus haben aus dem Weltmeisterteam von 1990 u.a. Guido Buchwald, Andreas Brehme, Stefan Reuter, Andreas Köpke oder Thomas Berthold zugesagt. Betreut wird das Team vom früheren Bundestrainer Berti Voigts. In der  früheren DDR-Auswahl werden neben Doll und Kirsten unter anderem auch Dariusz Wosz, Bernd Hobsch, Uwe Rösler, Detlef Schößler sowie der aktuelle Trainer des FC Sachsen Leipzig, Dirk Heyne, stehen. „Ich freue mich riesig auf dieses Spiel. Es ist eine tolle Gelegenheit, die Jungs von früher wiederzusehen. Es wird sicher auch für die Zuschauer ein lustiges Spielchen“, so der frühere DDR-Auswahl-Torhüter, Dirk Heyne, der sich noch gut an die Wendezeit erinnert: „Es war eine unglaublich spannende Zeit. Leider kam für uns Fußballer die Wende einige Wochen zu früh. Wir hatten die große Chance, uns für die WM 1990 zu qualifizieren. Dann kam die Wende! Beim entscheidenden Spiel in Wien gegen Österreich war bei uns die Aufregung groß und wir verloren 0:3. Das war wirklich schade.“

Das “Spiel der Legenden“ am 20. November findet genau 20 Jahre nach der Auflösung des Deutschen Fußball-Verbandes DFV und dem Beitritt des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes zum Deutschen Fußball-Bund statt. Leipzig, wurde u.a. als Spielort gewählt, weil hier der DFB gegründet wurde und weil von Leipzig die friedliche Revolution in der DDR ausging. Eigentlich sollte das Duell zwischen DDR- und BRD-Auswahl bereits im November 1990 stattfinden. Wegen Sicherheitsbedenken wurde die Partie jedoch damals abgesagt.

Text/Foto: Andreas Wendt

Ihre Kommentar