Sportive LE Background

Uni-Riesen wollen Dachau die Sporen geben

Die kommende Aufwärtsaufgabe führt die Leipziger Basketballer erneut in den tiefen Süden. Am Sonnabend (19.00 Uhr) treten sie bei den Dachau Spurs an.
Die Dachauer starteten mit einem Sieg gegen Landsberg in die Saison. Es folgten drei Niederlagen am Stück, diese jedoch gegen Teams wie Baunach, Gotha und Ansbach, die alle ambitioniert in den Ligabetrieb gestartet sind. Dem neuen Trainer Christian Kunz stehen in dieser Saison mit Hillebrecht, Brendli und Stelmach die wichtigsten deutschen Akteure weiter zur Verfügung. Kurzfristig verließ Aufbauspieler Ljubicic vergangene Woche die Mannschaft, um künftig für Basket Srbija München die Schuhe zu schnüren. Dachau, zur Zeit auf Tabellenplatz zwölf, geht damit unter leicht erschwerten Bedingungen in die Partie gegen die Uni-Riesen. Zusätzliche Last wird somit sicherlich auf die Schultern der beiden US-Amerikaner und Europa-Neulinge Omari Knox und Anthony Pettaway verteilt werden. Knox, ein sehr variabler Combo-Guard, führt die Münchener Vorstädter in der internen Scorerliste mit 18 Punkten pro Spiel an. Ihm zur Seite steht mit Pettaway ein sehr mobiler Power Foward, der 15 PpS einstreut.

Für Coach Polychroniadis und seine Mannen ist der lange Trip nach München eine echte Belastungsprobe. Nach der rund fünfstündigen Anfahrt erwartet die Riesen ein Gegner, der früher oder später den Knoten platzen lassen kann. Im Training stellt man sich daher auf starkes individuelles Spiel der Gastgeber ein und versucht zugleich das eigene Spiel auch offensiv etwas variabler und ausgeglichener zu gestalten. Kapitän Scholz kämpft seit dem letzten Spiel mit einer kleinen aber zähen Muskelverhärtung. Er wird aber trotzdem auflaufen können. Die Topscorer Pratt und Harper sind ebenso wie der Rest des Teams fit und erfolgshungrig.

Die Uni-Riesen haben auch einen ersten Abgang zu melden. Flügelspieler Christian Kaiser verließ Leipzig bereits in der vergangenen Woche und ist berufsbedingt wieder in seine Heimatstadt Osnabrück zurückgekehrt. Die Uni-Riesen wünschen Christian auf diesem Wege für seinen privaten wie beruflichen Werdegang alles Gute und danken für die gute, wenn auch kurze Zusammenarbeit!

Ihre Kommentar