Sportive LE Background

Volle Arena für den Leipziger Handball: SC DHfK unterstützt den HCL-Nachwuchs

Leipzig steht wie kaum ein anderer Standort in der Bundesrepublik für die doppelte Ladung Erstliga-Handball, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen! Und das soll auch so bleiben! Nach Bekanntwerden der finanziellen Schwierigkeiten des HC Leipzig möchte auch der SC DHfK mit anpacken, neben dem Bundesstützpunkt männlich auch den der Mädels in Leipzig zu erhalten. Besonders im Nachwuchsbereich haben beide Vereine viele Berührungspunkte und engagieren sich gemeinsam für die Ausbildung der Top-Nachwuchstalente in der Region. Deshalb wird der SC DHfK zum ersten Heimspiel des Jahres am 01. März gegen Europapokalsieger Frisch Auf Göppingen je 2,50 € von jeder Eintrittskarte an den Nachwuchs-Förderkreis des Handball-Club Leipzig e.V. spenden. Außerdem wird im Anschluss der Partie unter allen DHfK Partnern der originale Spielball zu Gunsten des Förderkreises versteigert. Eine volle ARENA am nächsten Mittwoch um 19 Uhr hilft dem Leipziger Handball also in doppelter Hinsicht, denn es geht um ganz wichtige Punkte für den SC DHfK in der stärksten Liga der Welt und zeitgleich um einen möglichst hohen Spendenbetrag! „Ich bin total beeindruckt und finde es hammermäßig, dass uns der SC DHfK so sehr unterstützt. Ich persönlich sehe uns ohnehin als große Handballfamilie, denn wir haben in der Vergangenheit schon viele gemeinsame Aktionen wie zum Beispiel die Feriencamps durchgeführt, wo die Jungs und Mädels zusammen immer unheimlich viel Spaß hatten. Die Spendenaktion des SC DHfK ist eine großartige Fortsetzung unserer tollen Zusammenarbeit und ich freue mich im Namen meiner Mädels riesig darüber“, so Kerstin Mühlner, Mitglied des Vorstandes für Sport im Förderkreis des HC Leipzig.

SC DHfK bindet Ausnahmetalent Franz Semper

Mit der Spendenaktion für den Förderkreis des HC Leipzig unterstreicht der SC DHfK die besondere Relevanz der Nachwuchsförderung im Verein. Sinnbildlich für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit steht bei den Grün-Weißen der Name Franz Semper. Der SC DHfK Leipzig hat nun den bis 2018 gültigen Vertrag mit Franz Semper vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Der 19-jährige Linkshänder, der zu den größten Handballtalenten Deutschlands zählt, bleibt damit bis mindestens 2019 in der Messestadt. In der aktuellen Saison erzielte Franz Semper bereits 34 Tore in der DKB Handball-Bundesliga. Der Shootingstar schaffte in der Aufstiegssaison 2014/15 im Alter von erst 17 Jahren den Durchbruch und ist seitdem fester Bestandteil des Leipziger Bundesligakaders. Mit der A- und B-Jugend des SC DHfK holte Semper außerdem von 2014 bis 2016 drei Deutsche Meisterschaften in Folge. Zahlreiche Top-Teams aus der Bundesliga waren bereits auf den Rückraumspieler aufmerksam geworden, umso erfreulicher ist sein Bekenntnis für Grün-Weiß: „Ich freue mich sehr über die vorzeitige Vertragsverlängerung hier in meiner Heimat und darauf, gemeinsam mit den Jungs und unseren tollen Fans in der ARENA Leipzig noch viele Handball-Schlachten zu schlagen. Ich bin guter Dinge, dass ich beim nächsten Heimspiel gegen Göppingen wieder dabei sein kann“, so Semper.

Auch Geschäftsführer Karsten Günther zeigt sich hochzufrieden über die Verlängerung des U20-Vize-Europameisters: „Wir sind sehr glücklich, dass Franz zwei weitere Jahre in Leipzig bleibt. Der SC DHfK bietet ihm aktuell ein perfektes Umfeld, in dem sich junge Talente wie Franz optimal entwickeln können. Stellvertretend für viele Partner, die sich für unsere Nachwuchsarbeit engagieren, möchte ich dabei seinem Spielerpaten B.A.S. Verkehrstechnik danken, die ihn bei der schwierigen Mission, DHB, Bundesliga und Abitur erfolgreich unter einen Hut zu bekommen, mit Rat und Tat unterstützen. Franz steht genauso wie Lukas Binder oder Lucas Krzikalla für den Weg des SC DHfK, Talente aus der Region zu Vorbildern für die nächste Generation zu entwickeln und mit ihnen in der „stärksten Liga der Welt“ für Furore zu sorgen. Und genau das wollen wir am Samstag in Lemgo sowie beim Heimspielauftakt am 1. März gegen Göppingen wieder tun!“

Ihre Kommentar