Sportive LE Background

Zufriedene Teilnehmer und Veranstalter beim 35. STADTWERKE LEIPZIG MARATHON

„War große Klasse. Tolle Läufer, super Stimmung“, „War super organisiert“, „Hat tierisch Spaß gemacht, danke!“, „Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder“. Kommentare wie diese von Teilnehmern des 35. STADTWERKE LEIPZIG MARATHONS finden sich auf der Facebook-Seite der Veranstaltung. Andere schwärmten im Gespräch mit Journalisten, wie ein bayerischer Läufer am Radiomikrofon: „Die sind alle total nett, die Leipziger. Das ist ein Traum hier – danke Leipzig!“

Für den Stadtsportbund Leipzig als Veranstalter und die organisierende Agentur EmiR Entertainment sind solche Lobeshymnen einerseits Bestätigung für eine gute Vorbereitung und Durchführung und andererseits Ansporn, den traditionsreichen Lauf behutsam aber stetig weiter zu entwickeln.

Michael Mamzed, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Leipzig: „Aus sportlicher Sicht hatte der Lauf eine gute Qualität. Unser Männersieger im Marathon, Jakob Stiller, lief eine neue deutsche Jahresbestleistung und wir hatten im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so viele Finisher, die unter drei Stunden geblieben sind. Und dass wir auf der Frauenstrecke mit Frida Södermark eine Siegerin aus dem Ausland hatten, zeigt, dass man auch gutklassige Ergebnisse vorweisen kann, ohne wie anderswo Startgelder zu bezahlen.“ Anmeldung, Streckenversorgung und Nachverpflegung seien reibungslos verlaufen und auch der Zustand der Strecke wurde einhellig gelobt, so der Veranstaltungsleiter: „Die vorgenommene Streckenänderung im südlichen Abschnitt hat sich als gute Entscheidung erwiesen.

Vor allem für die Skater, aber auch für die Läufer wurde die Strecke dadurch noch sicherer und schneller. Dadurch gab es auch weniger Behinderungen für den Straßenverkehr.“

Bildquelle: 35. STADTWERKE LEIPZIG MARATHON

Ihre Kommentar